Kaum Aufwand & sensationelles Ergebnis: Knuspriges Roggen-Weizen-Mischbrot

Brot backen kann eine echte Wissenschaft für sich sein. Ganz besonders, wenn es so ein richtig gutes Brot werden soll. Das Ansetzen von Sauerteig, ewig lange Gehzeiten und spezielle Knettechniken schrecken schnell mal ab. Und man überlässt das Backen dann lieber doch den Profis. Zum Glück gibt es aber auch Brote, die ganz fix und ohne viel Aufwand gebacken sind und die trotzdem ganz phantastisch werden. Außen schön knusprig und innen weich und fluffig.

Genau solch ein Brot habe ich vor kurzem auf Marians Blog „Mann backt“ gefunden. In nur 10 kurzen Minuten ist der Teig komplett fertig und nach gerade einmal 30 Minuten Gehzeit kann das Brot direkt in den Backofen wandern. Die kurze Gehzeit des Hefeteigs merkt man diesem Brot absolut nicht an und es ist mir tatsächlich besser gelungen, als so manche Brote, bei denen ich mir ewig viel Aufwand gemacht habe.

Und weil dieses Brot so einfach ist, möchte ich euch das Rezept heute auch ganz besonders an Herz legen. Das Originalrezept habe ich etwas abgewandelt und das Verhältnis von Weizen- und Roggenmehl etwas verändert. Außerdem verwende ich keine speziellen Brotgewürze, sondern einfach nur ganz simpel etwas Salz. Wenn ihr das Brot komplett wie bei Marian backen wollt, findet ihr sein Originalrezept hier: Leckeres 10-Minuten-Brot.

Drucken Pin
4.5 von 2 Bewertungen

Knuspriges Roggen-Weizen-Mischbrot

Ein echter Speedy-Gonzales unter den Broten. Schnell zusammengerührt, kurze Gehzeit und ruckzuck gebacken. Der Traum eines jeden, der schnell ein dampfendes, duftendes Brot auf dem Tisch haben möchte.
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 1 Stunde
Gehzeit Hefeteig 30 Minuten
Portionen 1 Laib Brot

Equipment

  • Rührschüssel
  • Küchenmaschine oder Handrührgerät
  • Kastenform

Zutaten

  • 350 g Weizenmehl
  • 150 g Roggenmehl
  • 375 ml Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 1/2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Rapsöl

Anleitungen

  • Das Mehl gemeinsam mit dem Salz und dem Öl in eine große Schüssel geben. Die Trockenhefe mit dem Zucker vermischen, in einem kleinen Glas warmem Wasser auflösen und kurz gehen lassen.
  • Das Hefe-Zucker-Wasser nun gemeinsam mit dem restlichen Wasser zum Mehl geben und den Teig in der Küchenmaschine mindestens 5 Minuten kneten lassen. Besser sind 10 Minuten.
  • Den fertig gekneteten Teig in eine eingefettete und bemehlte Kastenform geben und 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  • Sobald das Brot aufgegangen ist, die Oberfläche quer einschneiden und das Brot bei 175°C ca. 1 Stunde backen. Es ist fertig, wenn es aussen schön knusprig ist und beim drauf klopfen hohl klingt.
Dir hat das Rezept gefallen? Dann freue ich mich über eine Bewertung. Einfach hier klicken und Bewertung abgeben. Herzlichen Dank!

Tipps & Tricks:

  • Wenn man eine kleine Schale mit Wasser in den Backofen stellt, wird das Brot ganz besonders knusprig.
  • Wer sein Brot gerne etwas kerniger mag, kann auch noch Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Kürbiskerne etc. unter den Teig mischen und/oder darüber streuen.

Noch mehr Brotrezepte?

Wenn ihr jetzt so richtig Lust bekommen habt, euer Brot oder eure Brötchen öfters selbst zu backen, dann stöbert doch gerne noch ein wenig in meinen anderen Brotrezepten:

Darüber hinaus gibt es natürlich auch noch unzählige wirklich tolle Backbücher. Die sind super, wenn ihr absolute Anfänger und noch ein bisschen unsicher seid. Besonders lohnt sich hier „Brot backen“ aus dem GU-Verlag* und „Brot backen mit Hefe – Das Plötz Prinzip“*. Wer sich mehr zutraut und das Brot-Game dagegen gleich ein bisschen professioneller angehen möchte, der kann sich auch direkt das passende Zubehör in Form eines Garkörbchens* zulegen. Das gibt es mit passender Anleitung und weiteren nützlichen Gadgets schon für relativ kleines Geld. Und es lohnt sich absolut. (*bei allen Links handelt es sich um Amazon Affiliate Links).


Welches Brot backt ihr denn so am häufigsten? Und gibts vielleicht ein Brot, von dem ihr gerne mal ein Rezept hier auf dem Blog möchtet?


Euch hat dieser Beitrag gefallen? Dann merkt ihn doch oder teile ihn mit euren Freunden:
Werbeanzeigen

12 Kommentare

  1. 5 stars
    Wer einen Combidampfgarer besitzt erstellt sich folgendes Programm: 10 Minuten auf 200 vorheizen, Brot einschieben ,mittlere Schiene, 10 Minuten 175° 100% Feuchtigkeit. Ausbacken 45Minuten, 175° 50% Feuchtigkeit. Im 4. Garschritt 2 Minuten 175° 100% Feuchtigkeit.

    Brot auf einer Roste auskühlen lassen, guten Appetit.

    Vielen Dank für dieses einfache und leckere Rezept

    1. Author

      Hi Clarissa, vielen Dank für deinen Kommentar. Das hört sich auch richtig gut an mit dem Kombidampfgarer. Fast schade, dass ich keinen hab. Naja vielleicht mit dem nächsten Backofen.




  2. Hallo,
    mit was könnte ich den Zucker ersezten?

    Lg Susie

    1. Author

      Hi Susie,
      in dem Fall solltest du den Zucker nicht ersetzen. Generell empfehle ich ja Birkenzucker als Ersatz, aber das Brot wird mit Hefe gemacht und das funktioniert mit Birkenzucker nicht. Ist aber ja auch nur ein Teelöffel drin.
      Liebe Grüße
      Moni

  3. 4 stars
    Hi! Ich backe gerade das Rezept und frage mich, ob du Umluftherd meinst oder Ober/Unterhitze?
    LG

    1. Author

      Hi Nadine,
      ich backe eigentlich immer mit Umluft. Nur wenn ich Pizza mache, nutze ich Ober-/Unterhitze.
      viele Grüße
      Moni

  4. Hey,

    dein Brotrezept liest sich super. Und das Ergebnis scheint klasse zu sein. Muss ich unbedingt mal probieren :)

    Was ich allerdings noch sagen wollte: Das Backen mit sauerteig bringt deutliche Vorteile mit sich. Und ich finde, in der Regel lohnt es sich, die viele Zeit zu investieren. Denn die Vorteile von sauerteig liegen nicht nur darin, dass er ohne Industriehefe auskommt und ein schönes Aroma erzeugt. Sowohl beim ansetzen des sauerteigs als auch beim späteren (zugegeben ewig langen) gehen lassen des Teiges, kommt es zu Zersetzungsprozessen der glutene. Das ist durchaus wichtig für Mensch und seine Ernährung, denn auf diese Weise behandeltes Mehl kann deutlich besser vom Körper verstoffwechselt werden.

    Ich will dieses Rezept nicht schlecht machen. Selber backen ist immer besser als die Supermarktvariante ;)
    Bin nur der Meinung, dass man auf Dauer nicht an sauerteig vorbei kommt :) sprich als das tägliche Brot würde ich dieses wohl nicht nehmen

    Liebe Grüße

    1. Author

      Hi Jan,

      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Mit dem Sauerteig hast du natürlich recht. Wenn ich viel Zeit habe, backe ich tatsächlich auch sehr gerne Brot mit Sauerteig (wobei mir einfällt, dass ich schon ewig mal wieder eigenen ansetzen wollte).
      Die Sache mit dem „täglich Brot“ gibt es bei mir persönlich aber zum Beispiel schon gar nicht. Ich ess total wenig Brot. Und wenn ich Abends doch mal Lust drauf hab, dann ist ein Rezept wie dieses natürlich ideal :)

      Viele Grüße
      Moni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.