HaushaltRezepteDIY & UpcyclingGartenMöchtest du über neue Artikel direkt per E-Mail informiert werden?

Beliebte Artikel

Kaffee-Kasse

Einen Blog zu betreiben kostet viel Zeit und auch einiges an Geld. Gefällt dir, was ich hier kostenlos anbiete, freue ich mich sehr über eine kleine (oder größere) Kaffeespende.

€1,00

Blogstatistik
  • 1.489.844 Besuche

Dass der Hefezopf „das geilschte isch, was es gibt„, wussten schon Frau Kächele und Frau Peters. Damals, in den 90er Jahren – noch lange vor der Prenzlschwäbin – klamaukten sich die beiden Vorzeigehausfrauen (hinter denen eigentlich ein echter Kerl steckt) durch das Radio-Programm des SDR und verbreiteten ihre Botschaft von schwäbischem Gebäck und Kehrwochengeschichten.

Werbeanzeigen
Mit einem Haufen Butter drin

Mit einem Haufen Butter drin“ hiess es stolze 800 Folgen lang, bis die Serie mit der Fusion von SDR und SWF (zum heutigen SWR) eingestellt wurde. Echt schade drum, denn Frau Kächele und Frau Peters waren definitiv mit die Heldinnen meiner Kindheit.

Unvergessen die Jubiläums-Show, die sich über das gesamte Sendegebiet erstreckte und in der Uri Geller als Höhepunkt den Stuttgarter Fernsehturm „verbog“ – was nicht nur zahlreiche Bürger extrem beunruhigte, sondern auch noch einen echten Polizeieinsatz zur Folge hatte. Mit dem Fernsehturm sind die Stuttgarter halt eigen.

Ein Hoch auf die schwäbischen Krawallschachteln

Allerhöggschde Zeit, die beiden Krawallschachteln Frau Kächele und Frau Peters endlich mal mit einem wunderbaren Hefezopf zu huldigen. Zwar nicht mit ganz sooo viel Butter drin, aber trotzdem „das geilschte was es gibt„.

Schwäbischer Hefezopf

Portionen 1 großer oder 2 kleine Zöpfe

Zutaten

  • 300 g Milch
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 80 g Butter
  • 20 g Öl
  • 2 Eier
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 650 g Mehl
  • Hagelzucker

Anleitungen

  • Milch, Zucker, Vanillezucker, Butter, Öl und 1 Ei miteinander vermischen und leicht erwärmen. Die Hefe in die Flüssigkeit bröseln, auflösen lassen und einige Minuten quellen lassen.
  • Das Mehl zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Diesen an einem warmen Ort abgedeckt ca. eine Stunde gehen lassen.
  • Den fertig gegangenen Teig in 3 Teile aufteilen und diese jeweils zu einem langen Strang formen. Daraus einen Zopf flechten.
  • Den Hefezopf mit einem verquirlten Ei bestreichen, mit Hagelzucker bestreuen und im vorgeheizten Backofen bei Ober- und Unterhitze / 190°C für 20-25 Minuten backen,
Dir hat das Rezept gefallen? Dann freue ich mich über eine Bewertung. Einfach hier klicken und Bewertung abgeben. Herzlichen Dank!

Passend zum Hefezopf emfpehle ich übrigens mein Scheisspfleimles-Gsälz mit Weisswei. Also Mirabellen-Marmelade mit Riesling – für alle „Neigschmeggde“. Normale Erdbeer-Marmelade tuts aber auch.

Werbeanzeigen

P.S. Wer sich gar nicht zutraut, den Hefezopf selber zu flechten, für den gibt´s mittlerweile auch so fancy Backformen wie die Kaiser Hefezopf-Form (Affilliate-Link | Amazon). Aber mal ehrlich – das brauchts eigentlich echt nicht!

Beitrag gefallen? Teile ihn hier mit deinen Lieben
2 Gedanken zu „Schwäbischer Hefezopf – Das Geilschte, was es gibt!“
  1. Einfach aber sooo gut – Hefezopf mit Frischkäse & Aprikosenmarmelade! Das erinnert mich daran, dass ich das EWIG nicht mehr gegessen habe! :-)
    LG Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung