DIY / Upcycling

DIY: So bastelst du dir für 5.- Euro ein schickes Pflanzenregal

Lesedauer: 5 Minuten

Der Ehemann sagt, Makramee ist Omma-Zeug. Ich seh das ein bisschen anders. Mit Makramee kann man superschöne Dekorationen herstellen. Und auch ganz praktische Dinge für den Haushalt. Vor ein paar Wochen habe ich mir fürs Wohnzimmer ein Pflanzenregal gebaut. Wenn du mir auf Instagram oder TikTok folgt, hast du das fertige Regal sicher schon gesehen. Falls nicht, macht das auch nix. Ich erzähle heute ganz ausführlich, was man für Materialien braucht und wie man das Regal baut:

Die Materialien:

  • Makramee-Garn
  • Ein Regalbrett
  • Ein Holzstock

Mein Makrameegarn ist von textilgarnstueble.com. Ich verwende das Baumwollgarn in cremeweiss mit einem Durchmesser von 5 mm. Die Kosten liegen hier bei knapp über 8.- Euro für eine Rolle mit 250 Laufmetern. Für das Regal benötigt man weniger als eine halbe Rolle, weshalb ich die Kosten für das Garn auf 2.- bis 3.- Euro schätze. Das Regalbrett habe ich von Ikea. Kostenpunkt: 2.- Euro. Den Holzstock habe ich auf der Gassirunde mit Paul unter einem Baum gefunden. Der war also gratis. Summa Summarum: 5.- Euro komplett für das ganze Regal.

Und so gehts:

Zur Vorbereitung überlegst du dir als Erstes, wie groß der Abstand vom Regalbrett bis zum Holzstock sein soll. Bei mir waren das um die 50 cm. Die Länge dieses Abstands nimmst du jetzt mal vier (in meinem Fall also 2 Meter), damit du später auch genug Garn hast, um auf die gewünschte Länge zu kommen. Messe dir vom Makrameegarn eine Schnur in der ausgerechneten Länge ab. Jetzt abschneiden und mit Hilfe dieser Schnur alle weiteren Schnüre abmessen. Für mein Makramee habe ich insgesamt 28 Schnüre gebraucht.

Bevor es richtig los geht, musst du die Schnüre an dem Holzstock befestigen. Das macht man mit dem Kopfknoten. Nimm die erste Schnur und lege diese doppelt. Die entstandene Schlaufe legst du oben um den Stock und ziehst die Schnur durch. Das sollte so aussehen:

Mit diesem Knoten (wird auch Ankerstich genannt) befestigst du alle Schnüre an dem Stock. Damit hast du die Basis für das Makramee schon geschaffen und kannst mit dem richtigen Knoten loslegen.

Wie du knotest und was du für ein Muster machen möchtest, musst du selbst entscheiden. Anfänger beginnen am Besten mit dem Kreuzknoten. Das ist ein ganz einfacher Knoten, mit dem man sehr viele verschiedene Muster knüpfen kann. Mein Makramee besteht beispielsweise nahezu komplett nur aus Kreuzknoten. Sowohl der Mittelteil, als auch die äußeren Stränge zur Aufhängung des Regals. (Ein Strang besteht sogar aus ganz normale Knoten. Also die, die jeder ohne jegliche Anleitung kann^^)

So geht der Kreuzknoten

Wie man den Kreuzknoten knüpft, lernt man am besten beim Zuschauen. Daher empfehle ich dir dieses tolle Youtube-Tutorial von meiner Bloggerkollegin Bonny und Kleid. Du musst allerdings nicht, wie Kristina in ihrem Video, acht Fäden benutzen. Für den Kreuzknoten reichen vier.

Mit dem Kreuzknoten kannst du, je nachdem wie du ihn varrierst, wirklich viele verschiedene Muster knüpfen. Probier dich da am Besten einfach aus und schau dir noch ein paar weitere Youtube-Tutorials an. Ich habe meine komplette Makrameearbeit ohne jegliche Knüpfanleitung völlig frei Schnauze gemacht. Das Einzige, auf das du achten solltest: Wenn du das Ganze später als Regal und nicht einfach nur als Wandbehang haben willst, dann musst du aus den äußeren Fäden eine Aufhängung knüpfen. Plane dafür vier Fadenstränge auf jeder Seite ein. Mit den restlichen Fäden kannst du dich dann austoben.

Die Makrameearbeit ist fertig – Wie wirds jetzt zum Regal?

Wenn dein Makramee-Mittelteil fertig ist und du damit zufrieden bist, dann kannt du das Ganze jetzt in ein Regal verwandeln. Aus den vier Fäden, die du auf jeder Seite übrig gelassen hast, knotest du jetzt die Aufhängung. Ich habe diese wieder mit dem Kreuzknoten gemacht. Und zwar glatt. So wie bei der Anleitung im Video oben. Du kannst das Ganze aber auch eingedreht machen. Sieht auch hübsch aus. Bleibt aber natürlich ganz dir überlassen.

Knote die Aufhängung so weit herunter, bis du ca. auf dreiviertel des Abstandes zwischen Regalbrett und Aufhängung bist (du erinnerst dich? Die Abmessung von ganz am Anfang). Jetzt solltest du eine schöne, stabile Aufhängung aus Kreuzknoten haben, bei der am unteren Ende vier Fäden raushängen. Und nun kommt das Regalbrett ins Spiel. Schlinge die Fäden um das Regalbrett und wickele diese zwei bis drei Mal darum, damit auch alles fest sitzt. Achte dabei unbedingt darauf, dass das Regalbrett gerade ist. Das ist ein bisschen tricky. Vor allem alleine. Am Besten holst du dir hier jemanden zur Hilfe und benutze im Idealfall auch noch eine Wasserwaage. Wenn du das dann hast, musst du die Fäden nur noch unten festknoten und das Regalbrett ist angebracht.

Zum Schluss: Aufhängen und Pflanze drauf

Als Aufhängung nimmst du dir jetzt eine letzte Schnur, bindest diese links und rechts an den Holzstock und hängst das Regal damit an einen Nagel an der Wand. Jetzt nur noch eine hübsche Pflanze draufstellen und fertig.

Noch einmal im Schnelldurchlauf

So und hier nochmal mein DIY Makramee Pflanzenregal von Anfang bis Ende im Schnelldurchlauf:

https://www.tiktok.com/@minime.life/video/6846821071111326981


Na, gefällt dir das Regal? Wenn du dein eigenes Regal baust, zeig mir sehr gerne dein Ergebnis. Am Besten auf Instagram. Dort kannst du mich einfach verlinken -> @minime.life.

Und wenn du jetzt so richtig im do it yourself Flow bist, schau dich doch auch mal in meiner Kategorie DIY / Upcycling hier auf dem Blog um. Dort zeige ich unter anderem, wie ich in meiner Küche eine Rückwand aus Laminat gebaut habe, wie ich mein Bad mit Fliesenlack aufgehübscht habe, wie man aus alten Büchern hübsche Beistelltische bauen kann oder auch, wie ich aus einem Schnellkomposter-Bausatz meine Hochbeete gebaut habe. Viel Spaß damit!


2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: