HaushaltRezepteDIY & UpcyclingGartenMöchtest du über neue Artikel direkt per E-Mail informiert werden?

Beliebte Artikel

Kaffee-Kasse

Einen Blog zu betreiben kostet viel Zeit und auch einiges an Geld. Gefällt dir, was ich hier kostenlos anbiete, freue ich mich sehr über eine kleine (oder größere) Kaffeespende.

€1,00

Blogstatistik
  • 1.498.160 Besuche

Vorräte anlegen ist ein spannendes Thema. Vor allem wenn man einen eigenen Garten hat und viele Obst- und Gemüsesorten in solchen Massen reif werden, dass man sie frisch unmöglich komplett aufbrauchen kann. Natürlich kann man es sich in solch einem Fall leicht machen und Überschüsse von Obst und Gemüse einfach einfrieren, aber ich persönlich finde das ein bisschen witzlos. Es ist doch viel schöner, wenn man die Ernte aus dem eigenen Garten einkocht und dabei zusehen kann, wie der eigene Vorrat Glas um Glas wächst. im Herbst / Winter ist ein Ausflug zum eigenen Vorratsschrank dann nämlich immer ein bisschen wie ein kleiner Besuch im hauseigenen Supermarkt. Nur eben garantiert in Bio und mit ganz viel Liebe im Glas.

Werbeanzeigen

Heute zeige ich ein ganz einfaches Rezept, mit dem man der Zucchini-Schwemme im Sommer problemlos Herr werden kannst und dabei jede Menge leckere Zucchini in den Herbst und Winter rüber retten kann: Geröstete Ofenzucchini in Olivenöl. Das Rezept basiert auf dem Rezept für meine Zucchini-Antipasti – Der einzige Unterschied ist, dass es haltbar gemacht wird. Und so geht´s:

Geröstete Ofenzucchini in Olivenöl

Ein Rezept für den Vorratsschrank. Damit du auch im Herbst und Winter noch was von deinen liebevoll gezüchteten Zucchini hast.
Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Portionen 1 Glas (ca. 500 ml Inhalt)

Zutaten

  • 500 Gramm Zucchini
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 1 Hand voll frischen Rosmarin & Thymian
  • Olivenöl

Anleitungen

  • Die Zuchini waschen, den Strunk entfernen und die Zucchini in 1,5 – 2 cm dicke Scheiben schneiden. Den Knoblauch schälen und jede Zehe vierteln. Die Kräuter waschen und trocken tupfen (aber am Stängel dran lassen).
  • In einer Auflaufform die Zucchinischeiben mit Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl mischen. Dann in den Backofen geben und bei 180° Umfluft für ca. 30 Minuten garen lassen. Dabei immer mal wieder mit einem Löffel umrühren. Die Zucchini dürfen dabei ruhig etwas anbacken und Röstaromen bekommen.
  • Während die Zucchini backen, das Vorratsglas vorbereiten. Dafür das Glas zunächst gründlich spülen, auch den Deckel. Danach nochmal in kochendem Wasser einige Minuten auskochen.
  • Wenn die Zucchini gar sind, diese noch heiss gemeinsam mit dem Knoblauch und den Kräutern in das Vorratsglas umfüllen. Dabei darauf achten, dass nichts an den Rand des Glases kommt und das Glas aber trotzdem so voll wie möglich machen.
  • Ist das Glas gefüllt, die Zucchini mit Olivenöl aufgießen. Das Öl sollte bis zum Rand des Glases gehen und die Zucchini in jedem Fall komplett bedecken. Dann den Deckel drauf machen und schon sind die eingelegten Zucchini fertig.
Dir hat das Rezept gefallen? Dann freue ich mich über eine Bewertung. Einfach hier klicken und Bewertung abgeben. Herzlichen Dank!

Haltbarkeit

Wenn du sauber gearbeitet hast und die Zucchini komplett mit Öl bedeckt sind, sind sie im verschlossenen Glas mindestens 6 Monate haltbar. Wichtig ist hier, dass die eingelegten Zucchini kühl und dunkel gelagert werden. Sobald das Glas geöffnet ist, solltest du die Zucchini zeitnah verbrauchen.

Werbeanzeigen

Welche Vorratsgläser?

Ich verwende am liebsten Schraubdeckelgläser [Amazon Affiliate Link]. Die sind meiner Meinung nach am einfachsten in der Handhabung. Man kann sie gut spülen und an den Deckeln erkennt man direkt, ob im Glas ein schönes Vakuum entstanden ist. Wenn der Deckel beim drauf drücken fest ist, sich nicht nach unten drücken lässt und nicht klickt, hat es mit dem Vakuum geklappt.

Für die eingelegten Zucchini habe ich aber ein Weckglas mit Gummidichtung und Bügelverschluss [Amazon Affiliate Link] verwendet. Hier ist das Vakuum nicht so wichtig, weil das Gemüse durch das Öl sowieso schon luftdicht abgedeckt ist.

Nachhaltigkeits-Tipp:

Gläser zum Einmachen musst du übrigens nicht zwingend kaufen. Ich selber benutze sogar sehr selten gekaufte Einmachgläser, sondern nehme lieber leere Gläser von Marmelade, Gewürzgurken, passierten Tomaten oder ähnlichem. Wenn du davon nicht oft welche Zuhause hast, frag doch mal innerhalb deiner Familie oder bei deinen Freunden rum. Sicherlich hat dir jemand ein paar Gläser und gibt sie dir gerne ab, bevor sie in den Altglascontainer wandern.

Werbeanzeigen

Freebie gefällig?

Damit du deine Gläser schön beschriften kannst (vielleicht sogar zum Verschenken), hab ich dir noch ein Freebie gebastelt. Du kannst dir das Etikett für die ofengerösteten Zucchini einfach downloaden, ausdrucken, ausschneiden und entweder aufs Glas kleben oder du lochst es, ziehst einen Faden durch und bindest das Etikett ans Glas:



Beitrag gefallen? Teile ihn hier mit deinen Lieben
5 Gedanken zu „Vorrat aus dem Gemüsegarten: Geröstete Ofenzucchini in Olivenöl“
  1. Zucchini wachsen ja entweder gar nicht oder gleich tonnenweise. Tolles Rezept, klingt total lecker und das Öl bekommt bestimmt auch ein tolles Aroma und eignet sich dann für Salate. Wenn es dieses Jahr die große Ernte geben sollte, werde ich das Rezept unbedingt mal testen. Danke!

    1. Oh ja, das ist echt so eine Sache mit den Zucchini. Letztes Jahr sind sie bei mir gar nicht gut gewachsen. Da habe ich den ganzen Sommer über – wenns hoch kommt – zehn Zucchini ernten können. Dieses Jahr habe ich so viele, dass ich aktuell schon am Verschenken bin ;)

  2. Sehr schöne Rezeptidee! Leider schwächeln unsere Zucchini dieses Jahr, aber Zucchini süß-sauer würde ich gern probieren :-)
    LG, Fini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung