Zwetschgenknödel wie von Omma (inkl. vegane Variante)

Meine Oma war ein Flüchtling. Wie so viele damals im zweiten Weltkrieg. Sie kam aus Tschechien nach Deutschland und so im Nachhinein betrachtet war das für mich ein großes Glück. Aus der alten Heimat hat sie nämlich jede Menge phantastische Rezepte mitgebracht. So wie ihre Zwetschgenknödel.

Für mich war es immer das reinste Fest, wenn meine Oma im Herbst zum großen Zwetschgenknödelessen eingeladen hatte. Während die Erwachsenen im Wohnzimmer über langweilige Themen philosophiert und meine Cousinen gemeinsam mit meiner Schwester Lego-Häuser gebaut haben, war ich am liebsten bei meiner Oma in der engen Küche mit dem grünen Linoleumboden und habe staunend zugeschaut, wie sie aus Kartoffeln, Mehl, Zwetschgen und Semmelbröseln diese köstlichen kleinen Knödel gezaubert hat. Und wenn die endlich fertig waren und dampfend auf dem Tisch gestanden sind, war für mich das Glück perfekt.

Vor wenigen Tagen hatte meine Oma ihren 18. Todestag. Und auch wenn ich in ihren letzten Jahren nur noch wenig Kontakt zu ihr hatte, so ist sie doch nie vergessen. Schon allein wegen ihren Zwetschgenknödeln nicht. Und wegen all den herrlichen Sonntagen mit mehlverklebten Händen, süßen Zwetschgen und cremiger Vanille-Sauce.

Zwetschgenknödel wie von Omma

Portionen 10 Knödel

Zutaten

  • 400 g Kartoffeln
  • 170 g Mehl
  • 1 Ei
  • 10 Zwetschgen
  • Brauner Zucker
  • Butter
  • Semmelbrösel

Anleitungen

  • Die Kartoffeln mit Schale gar kochen. Sobald sie weich sind, über ein Sieb abgießen, kurz ausdampfen lassen und sofort pellen.
  • Die noch heißen Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer zu feinem Püree zerdrücken und nochmals etwas abkühlen lassen. Dann das Ei zugeben und alles gründlich verrühren. Nach und nach das Mehl unterkneten bis ein kompakter Teig entsteht.
  • Die Zwetschgen waschen, aufschneiden, den Kern entfernen und etwas braunen Zucker hinein streuen.
  • Den Kartoffelteig in 10 Portionen teilen. Aus den einzelnen Teigstücke flache Kreise formen, jeweils eine Zwetschge darauf geben, den Teig rund herum gut verschließen und mit befeuchteten Händen gleichmäßige Knödel formen.
  • Zum Garen der Knödel in einem weiten Topf reichlich Wasser zum kochen bringen. Sobald das Wasser sprudelnd kocht, den Herd auf mittlere Hitze stellen und die Knödel ins Wasser geben. In leicht simmerndem Wasser die Knödel nun 10-15 Minuten gar ziehen lassen. Sobald sie an der Wasseroberfläche schwimmen, sind sie gar. Die Knödel mit einer Schöpfkelle aus dem Wasser heben und kurz abtropfen lassen.
  • Für die Brösel ein großes Stück Butter in der Pfanne schmelzen, die Semmelbrösel zugeben und alles kurz verrühren. Dann die noch heißen Knödel in die Pfanne geben und gründlich in den Semmelbröseln schwenken.
Dir hat das Rezept gefallen? Dann freue ich mich über eine Bewertung. Einfach hier klicken und Bewertung abgeben. Herzlichen Dank!

Tipp:

Wer keine Butterbrösel auf seinen Zwetschgenknödeln mag oder wer einfach mal was Neues ausprobieren möchte, der kann die Knödel auch einfach nur in Zimt und Zucker wälzen. Oder in braunem Zucker und Mohn. Und natürlich kann man die Knödelgrundmasse auch mit anderen Früchten füllen. Probiert doch mal Marillen oder im Frühsommer gerne auch Erdbeeren. Yummi!

Vegane Variante

Ihr seid Veganer, wollt aber nicht auf leckere Zwetschgenknödel verzichten? Das ist überhaupt kein Problem. Lasst im Kartoffelteig das Ei einfach weg und gebt zur Bindung ein bisschen Gries mit in den Teig. Statt Butter verwendet ihr Margarine. Und die Vanillesauce rührt ich euch ganz Fix aus Vanillepuddingpulver und Hafermilch (oder Soja, Mandel whatever) selbst zusammen. Übrigens auch super, um Nicht-Veganer davon zu überzeugen, wie lecker vegane Rezepte sein können. Merkt nämlich ganz sicher keiner :)


Euch hat dieser Beitrag gefallen? Dann merkt ihn doch oder teile ihn mit euren Freunden:
Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.