Dein minimalistisches Jahr 2018 im Juni: Detox für den Kleiderschrank

Das Motto meiner Mitmach-Aktion “Dein minimalistisches Jahr 2018” lautete im Juni “Detox für den Kleiderschrank“. Die Aufgabe: Mistet euren Kleiderschrank mal wieder komplett aus und befreit euch von Altlasten, die nur unnötig Platz wegnehmen. Ganz besonders von Kleidungsstücken, die euch nicht mehr passen und die ihr sowieso nicht mehr anzieht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das große Ausmisten

Ich hoffe, ihr habt alle ordentlich mitgemacht und euren Kleiderschrank einer ausgiebigen Detox-Kur unterzogen. Ich selbst habe mir meinen Kleiderschrank letztes Wochenende vorgenommen und dabei einen riesigen Sack für die Altkleidersammlung aussortiert. Rausgeflogen sind bei mir die folgenden Kleidungsstücke:

  • Jeans, die ich seit über einem Jahr nicht mehr getragen habe, weil sie mir nicht mehr wirklich gepasst haben.
  • Pullover, die ich mir vor Jahren gekauft und gerne getragen habe, die mittlerweile aber nicht mehr zu meinem Kleidungsstil passen.
  • T-Shirts und Tops, die verwaschen, ausgeleiert und/oder kaputt waren (Mottenlöcher etc.)
  • Band-Shirts, die zwar schöne Erinnerungsstücke sind, die ich aber garantiert nie wieder anziehen werde und die mir teilweise auch nicht einmal mehr passen.
  • Ein Wintermantel, der mich über 5 Jahre begleitet hat, der aber mittlerweile leider an viel zu vielen Stellen kaputt ist.
  • Jogging-Klamotten, die ich mir in einem Anfall von “Ich muss jetzt Sport machen” gekauft, aber maximal 10 Mal getragen habe.

Neu kaufen erlaubt?

Grob zusammengerechnet, habe ich mal wieder mindestens ein Drittel meines Kleiderschranks aussortiert. Wenn nicht sogar noch mehr. Dafür durften aber auch ein paar neue Kleidungsstücke einziehen. Während dem Ausmisten ist mir nämlich aufgefallen, dass sich mein Bestand an sommerlicher Kleidung langsam gegen Null bewegt bewegt. Und gerade für die ganz heißen Tage hatte ich tatsächlich fast gar nichts mehr im Schrank.

Wichtig beim Kauf von neuer Kleidung ist mir ja immer, dass die Teile bequem sind und sich miteinander zu möglichst vielen Outfits kombinieren lassen. Auch achte ich immer darauf, dass neue Kleidungsstücke zu den Teilen passen, die ich bereits im Schrank habe. Aus dem Grund habe ich mich in Punkto Sommergarderobe auch für Sachen entschieden, die schön leicht sind und die ich von sportlich bis edel in allen erdenklichen Kombinationen mixen kann:

Eine leichte Leinenhose in hellgrau, die man sowohl als lange Hose, als auch mit hochgekrempelten Beinen als Dreiviertelhose tragen kann, eine Caprihose mit Blumenprint, zwei ärmellose Tops in schwarz und dunkelgrau, eine weiße Bluse, ein schwarzes T-Shirt, ein Paar cremefarbene Sandalen mit Strassblumen und als Schmuck eine Boho Federkette. (Bei allen hier verlinkten Produkten handelt es sich um Amazon-Affiliate-Links)

Für alle 8 Teile habe ich inklusive Versand rund 120 Euro bezahlt und bin den kompletten Sommer mit luftig-leichten, aber trotzdem schicken Outfits versorgt. Auch im Herbst werde ich noch einiges davon in Kombination mit anderen Teilen aus meinem Kleiderschrank weiter tragen können. Klamotten-Shopping ist damit wieder für eine ganze Weile abgehakt.

Übrigens: Falls mir jemand noch einen Tipp hat, wo man günstig schicke Mode aus dem Bereich “Fair-Fashion” kaufen kann – Ich bin für jeden Green-Lifestyle-Tipp dankbar.


Wie ist denn das Ausmisten eurer Kleiderschränke gelaufen? Was konntet ihr aussortieren? Und habt ihr euch ein paar neue Kleidungsstücke zugelegen müssen oder kommt ihr mit dem, was ihr habt, auch weiterhin gut klar?


 

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch oder teile ihn mit deinen Freunden:
Mini.Me.

Schwäbischer Lifestyle-Blogger mit Leidenschaft für Minimalismus, Urban Gardening, Food, Reisen & Happy Living

2 Comments

  1. Hey meine Liebe,
    das mit dem Tauschparties ist eine tolle Idee. Sollte ich mir vielleicht auch mal überlegen. Wobei meine Klamotten den Mädels wohl eher nicht passen würden :(

  2. Super gemacht :)
    Ich miste regelmäßig 2 Mal im Jahr aus und treffe mich mit 6-7 Mädels zu einer Tauschparty. Bei Snacks, (Glüh-)Wein und lustigen Gesprächen (wir sehen uns tatsächlich nur zu diesen Events) zeigte dann jede der Reihe nach – immer ein Teil zur Zeit – der Runde. Auch besonders abgedrehte Sachen sind da immer wieder der Knaller, zum Teil auch wegen der Story.
    Jede die das Teil interessiert, meldet sich dann und am Ende wird wild anprobiert. Wenn mehrere auf ein Teil scharf sind, entscheidet die Gruppe wem es am Besten steht.
    Für mich die beste Art seine Sachen weiterzugeben und dabei kostenlos zu neuen Lieblingsstücken zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.