Urlaub in Deutschland – 6 Tipps für den perfekten Urlaub Zuhause

Den zweiten Sommer in Folge ist nichts mehr, wie es mal war. Corona hat unser Leben gehörig auf den Kopf gestellt und zwingt uns, vor allem unser Freizeitverhalten ganz neu zu überdenken. Das betrifft nicht nur die Wochenenden, sondern natürlich auch die Urlaube. Besonders dann, wenn die Sommerferien ansstehen. Große Reisen in ferne Ländern sind nicht mehr drin. Und wenn doch, dann sind sie mit Auflagen, Beschränkungen und vielen Unsicherheiten verbunden. Kein Wunder, dass der Urlaub in Deutschland seit 2020 boomt, wie schon lange nicht mehr. Egal ob Camping, Städtetrip oder Ferienwohnung: Die Devise lautet #staycation.

Hinter dem Trendbegriff „staycation“ (von „stay“ – bleiben und „vacation“ – urlaub) verbirgt sich aber viel mehr, als das reine „Ich mach mal Urlaub in Deutschland“. Beim staycation geht es vielmehr darum, gar nicht großartig wegzufahren. Also kein Campingtrip an die Ostsee, keine Ferienwohnung im Schwarzwald und kein Städtetrip nach Hamburg. Statt dessen einfach mal komplett Zuhause bleiben und die eigene Region erkunden.

Klingt langweilig? Ist es nicht. Der Mann und ich haben dieses Jahr einen dreiwöchigen Staycation-Urlaub eingelegt und waren begeistert. Wie bei fast allem gilt aber natürlich: Spaß ist, was du draus machst. Und der kommt mit den folgenden sechs Tipps garantiert.

potted plant and chair on balcony
Photo by Evgenia Basyrova on Pexels.com

Meine 6 Tipps für den perfekten Urlaub Zuhause

Tipp 1: To-Do-Listen über Bord werfen

Zugegeben, wenn man in den eigenen vier Wänden Urlaub macht, kreisen im Hinterkopf haufenweise To-Do-Listen. Jetzt wäre schließlich der perfekte Zeitpunkt, um endlich mal den Keller oder den Dachboden auszumisten, den Hof abzudampfen, die Steuererklärung zu machen, die Wohnung zu streichen oder was auch immer sonst im Alltag alles untergeht. Will man im Uraub all dieses Dinge abarbeiten, artet das Ganze ruck zuck in Stress aus und die Erholung ist dahin. Deshalb empfehle ich, einfach mal umzudenken und so zu tun, als wäre man nicht zu Hause. Dabei hilft es, sämtliche To-Do-Listen gedanklich ganz weit wegzusperren oder im Idealfall komplett zu streichen. Die Aufgaben laufen schon nicht weg.

Tipp 2: Was tust du so richtig gerne? Eine Bestandsaufnahme

Für den perfekten Urlaub Zuhause und für maximale Erholung ist es wichtig, dass man genau weiß, was man eigentlich so richtig gerne macht. Lesen, Hörbücher hören, malen, basteln, Gartenarbeit, wandern, Stadtbummel, Radtour, schwimmen oder ein komplett neues Hobby ausprobieren? Am besten man schreibt sich schon vor dem Urlaub auf, auf was man so richtig Lust hat. Und zwar alle Familienmitglieder. Gemeinsam kann man dann überlegen, was sich alles im Urlaub umsetzen lässt. Dabei soll und darf auf jeden einzelnen Rücksicht genommen werden und jeder darf seine persönlichen Auszeiten haben. Der eine möchte gerne Fahrradfahren, der andere lieber an den See und der dritte möchte am liebsten einfach nur das neue PC-Game zocken? Warum nicht mal getrennt losziehen? Die Möglichkeiten sind endlos.

Tipp 3: Die eigene Region erkunden

Die unmittelbare Umgebung rund um das eigene Zuhause kennen viele von uns schlechter als weit entfernte Städte und Urlaubsregionen. Hier hilft es, selbst einmal die „Touristensicht“ einzunehmen und sich auf Blogs, bei Tourismuszentralen und Stadtverwaltungen über die touristischen Attraktionen und Sehenswürdigkeiten rund um den eigenen Wohnort zu erkundigen. Gibt es Wanderwege, die man noch nicht kennt? Hat man eigentlich schonmal eine Stadtführung in der eigenen Stadt mitgemacht? Gibt es Ecken in der eigenen Stadt, in die man eigentlich nie kommt? Es ist erstaunlich, wie viele versteckte Perlen sich direkt in der eigenen Umgebung entdecken lassen.

Tipp 4: Auch wenns schwer fällt, den Haushalt mal Haushalt sein lassen

Klar gibt es Aufgaben im Haushalt, die auch im Urlaub anfallen. Toilette putzen, Wäsche waschen, Abspülen oder ähnliches. Am besten nutzt man die ersten ein bis zwei Tage des Urlaubs (oder noch besser: Das Wochenende davor), um im Haushalt einmal so richtig klar Schiff zu machen. Danach wird dann nur noch erledigt, was unmittelbar nötig ist. So bleibt jede Menge Zeit, für all die schönen Dinge und das was wirklich Spaß macht.

Tipp 5: Bei der Verpflegung und Freizeitaktivitäten nicht knausern

Wer im Urlaub Zuhause bleibt, spart jede Menge Geld. Vor allem durch die wegfallende Anreise und weil kein Hotelzimmer, Ferienwohnung & Co benötigt wird. Umso großzügiger kann man bei Freizeitaktivitäten agieren. Morgens Lust auf Frühstück im Café? Kein Problem. Zwischendurch ein Eis, ein Stück Kuchen und danach nochmal ein Eis? Why not? Zum Abendessen keine Lust, selbst zu kochen? Dann gehts eben ins Lieblingsrestaurant. Oder in den Biergarten. Und wer gar kein Bock auf gar nix mehr hat, bestellt sich einfach eine Pizza und setzt sich auf den Balkon.

Genauso verhält es sich auch mit sämtlichen Freizeitaktivitäten. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, all die Dinge zu versuchen, für die man sonst eher zu knauserig war. Es muss ja nicht gleich der Fallschirmsprung sein. Oder vielleicht doch? (siehe Tipp 6)

Tipp 6: Micro-Adventures

Schon wieder so ein Modewort. Aber ein Wichtiges. Micro-Adventures sind kleine Abenteuer, für die man nichts groß Planen muss und die man relativ spontan einfach mal in die Tat umsetzen kann. In unserem Urlaub haben wir zum Beispiel eine Nacht in der Gartenhütte unseres Schrebergartens verbracht. Mit Lagerfeuer am Abend und Aufwachen mit Vogelgezwitscher. Wer keinen Schrebergarten hat, kann sein Bett einfach mal auf den Balkon oder auf die Terrasse verlegen. Oder – wer sich traut – einfach mit dem Schlafsack im Wald unter freiem Himmel schlafen. Aber auch all die großen und kleinen Dinge, die man sonst noch nie gemacht hat, zählen zu den Micro Adventures. Kanu fahren, Stand Up Paddeling, GeoCaching, einen unbekannten Weg zum Wochenmarkt nehmen, mit einem Bus fahren, den man sonst nicht nimmt und erst an der Endstation aussteigen… Kleine Abenteuer im Alltag sind nahezu überall zu finden. Schau gerne mal bei Alastair Humphreys vorbei. Meine liebste Seite rund um Micro Adventures. Garantiert findest auch du etwas, was deinem Urlaub die kleinen Mikro-Kicks gibt.

Photos von Pexels.com

Urlaub Zuhause – Mein Fazit

Der Urlaub in den eigenen vier Wänden kann langweilig sein. Er kann aber auch phantastisch sein. Mein Mann und ich sind eigentlich eher die großen und spektakulären Urlaube gewohnt. Boondocking Roadtrip durch den Westen der USA. Mit dem Wohnmobil durch Australien. Zu Fuß auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela… Drei Wochen komplett Zuhause zu sein, war für uns eine ganz neue Erfahrung. Eine, die aber unerwartet gut war. Wir haben keine spektakulären Bilder und Videos, mit denen wir Familie und Freunde nerven können. Aber wir sind erholt. So sehr wie schon lange nicht mehr. Wir haben viel Zeit in unserem Garten verbracht, waren mit dem Hund draussen, haben uns durch die lokalen Biergärten gefuttert, Zeit mit der Familie und mit Freunden verbracht. Und ganz nebenbei haben wir sehr viel Geld gespart und die Umwelt und das Klima geschont. Ein Win-Win für alle.

Vielleicht hast du mit meinen sechs Tipps ja auch Lust bekommen, deinen nächsten Urlaub in Deutschland zu verbringen und dabei einfach mal in deiner unmittelbaren Umgebung zu bleiben. Google doch mal, was es bei dir in der Region zu entdecken gibt – Ich bin mir sicher, du wirst überrascht sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.