Eine spontane Umfrage auf meinem Instagram-Account zum Abschluss der #minimeaufbrauchchallenge hat gezeigt, dass kleine, zeitlich begrenzte Herausforderungen bei meiner Community richtig gut ankommen:

  • “Gerne wieder – klasse gemacht”
  • “Fand es wichtig und inspirierend”
  • “Solche Challenges sind total praktisch, um mal was anderes zu testen”
  • “Hat mir super gefallen. Hab zwar noch nicht mitgemacht, werds aber in der Fastenzeit ausprobieren”

Und wenn es so Spass macht, dann nehme ich den Abschluss der #minimeaufbrauchchallenge einfach mal zum Anlass, direkt die nächste Challenge hinterher zu schiessen:

Wir haben heute den ersten Februar (übrigens ein perfekter Monat – wirf mal einen Blick auf die Verteilung der Wochentage auf dem Kalender) und Februar bedeutet, dass die Tage wieder spürbar länger werden. Die ersten Frühjahrsblüher stecken schon die Spitzen aus der kalten, nassen Erde. Den Gärtnern juckt es in den Fingern. Und am wichtigsten: Man bekommt wieder so richtig Lust darauf, aktiv zu werden. Den Mief des Winters hinter sich zu lassen. Fenster auf. Luft rein. Durchatmen. Den Frühling sprüren.

Und damit sind wir dann auch schon beim Thema der Februar-Challenge. Wir machen zusammen einen Frühjahrsputz! Traditionell findet der zwar eher im März oder April statt, aber ich ziehe ihn einfach ein bisschen vor. Denn wer früher fertig ist, kann den Frühling besser geniessen.

Logo zur Frühjahrsputz Challenge #minimefrühjahrsputz

Saubere Wohnung ohne Umweltbelastung

Eine richtige Challenge wird der Frühjahrsputz aber erst, wenn man noch eine Besonderheit einbaut, die am Ende auch noch der Umwelt gut tut: Es wird ein nachhaltiger Frühjahrsputz. Ohne chemische Putzmittel, dafür mit ganz viel natürlichen Zutaten. Ich werde zeigen, was man an Zutaten zuhause haben sollte, um ganz einfach natürliche Putzmittel selbst herzustellen und die Rezepte dazu wirds selbstverständlich auch geben. Ausserdem gibt es Tipps und Tricks fürs richtige Putzen und wir werden uns ein bisschen mit dem aussortieren und der richtigen Ordnung befassen.

Wie bei der #minimeaufbrauchchallenge wird es auf Instagram auch wieder eine Chatgruppe zur gegenseitigen Untertstützung geben. In dieser darf nicht nur gequatscht und diskutiert werden, sondern auch Tipps ausgetauscht und Fragen geklärt werden. Gemeinsam ist schließlich alles leichter. Wenn du mitmachen möchteste und in die Chat-Gruppe aufgenommen werden willst, schreibt mir einfach auf Instagram eine Nachricht und ich füge dich in die Gruppe mit ein.

Hausaufgabe bis zum nächsten Mal

Damit du bald richtig loslegen kannst, gibt es heute eine kleine Hausaufgabe bis zum Ende der Woche. Du musst nämlich ein bisschen was einkaufen. Hier die Einkaufsliste:

  • Natron
  • Soda (auch unter den Namen Waschsoda oder Reine Soda)
  • Hellen Essig
  • Kernseife
  • Zitronensäure

Alle Zutaten solltest du ohne Problem im normalen Supermarkt oder in der Drogerie bekommen. Natron steht oft bei den Backzutaten. Soda, Kernseife und Zitronensäure gibts in der Regel irgendwo im Regal mit den Putzmitteln. Kostet alles nicht die Welt und du wirst unfassbar viele Reiniger damit herstellen können. Falls du schon ein bisschen Anregungen einholen willst, schau mal in diesen Archivartikel von mir rein: Nachhaltigkeit im Alltag – Was du im Haushalt alles mit reiner Zitronensäure machen kannst

So und jetzt wünsche ich fröhliches Zutaten einkaufen und schon heute ganz viel Spaß mit der Challenge. Wenn du künftige Beiträge zur Challenge nicht verpassen willst und dich noch nicht für mein Blog-Abo angemeldet hast, dann hol das am besten hier gleich nach:

Wird verarbeitet …
Erledigt! Sie sind auf der Liste.

Übrigens: Wenn du die #minimeaufbrauchchallenge verpasst hast und / oder nachträglich in Angriff nehmen willst, ist das überhaupt kein Problem. Schau mal auf meiner brandneuen Seite “Community Challenges” vorbei. Hier findest du allgemeine Infos zur der Aktion, sowie die Links zu allen bisher erschienenen Challenge-Beiträgen.


Categories:

Tags:

2 Responses

  1. Ich habe gestern beim einkaufen Zitronensäure als Pulver und als Konzentrat gesehen – welches brauchen wir denn? Ich freu mich schon!
    Viele Grüße, Fini

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: