Entspannung

Wie dir eine digitale Auszeit dabei hilft, mal wieder richtig abzuschalten…

Über Ostern wollte ich eine digitale Auszeit einlegen. Einfach mal das Handy weglegen und in den Offline-Modus schalten. Kein Blog, keine Sozialen Medien, keine Nachrichten-Apps und kein Whats App. Statt dessen nur die Familie und gemütliches Wandern im Weserbergland. Die Auszeit hat letztendlich auch ganz wunderbar funktioniert – nachdem ich am Karfreitag  mein Handy unfreiwilligerweise im Hotel-Klo versenkt hatte.

Was mit dieser absoluten Schusseligkeit begann, entpuppte sich letzendlich als ein wahrhaftiger Glücksfall. Die erzwungene Handy-Abstinenz bescherte mir nämlich einen wundervollen Moment nach dem anderen. Und die Erkenntnis, dass ich mein Handy ab sofort viel öfter einfach mal ausschalten sollte.

Warum auch du unbedigt einmal eine digitale Auszeit ausprobieren solltest, verrate ich dir jetzt:

Du nimmst das „Hier und Jetzt“ wieder richtig wahr

Egal, ob du auf einem Konzert bist, in einem Straßencafé sitzt oder auf einen Berg gewandert bist, ohne dein Handy nimmst du deine Umgebung wieder richtig und ohne Ablenkungen wahr. Es gibt auf dieser Welt so viele Schönheiten, die es zu entdecken gibt. Und die finden sich nicht auf dem Bildschirm eines Smartphones.

Du lebst den Moment – nur für dich ganz alleine

Auch wenn wir heute jedes noch so kleine Erlebnis mit anderen teilen wollten, manche Momente sollte man einfach nur ganz für sich alleine im Herzen bewahren. Kein geteiltes Foto dieser Welt wird dem Gefühl gerecht, welches du ganz für dich alleine erlebst. Die Fernsicht von einem Gipfel sieht auf einem Foto beispielsweise schön aus, aber wirklich atemberaubend ist sie erst dann, wenn du den Gipfel selbst erklommen hast.

Du beginnst wieder, richtig zu kommunizieren

Ohne das Smartphone beginnst du wieder damit, mehr mit deinen Mitmenschen zu kommunizieren. Wenn nur ein Einziger damit anfängt, sein Handy bewusst nicht zu benutzen, werden sich innerhalb einer Gruppe rasch interessante Gespräche entwickeln. Diese tragen wiederrum dazu bei, dass auch andere dazu animiert werden, ihr Handy wegzulegen.

Du hast mehr Zeit

Wir lassen uns nur allzu gerne vom Netz der Informationen gefangen nehmen. Da will man nur mal eben schnell die Mails checken und 30 Minuten später hängt man immer noch am Handy. Du kennst das sicher. Wenn du dein Handy statt dessen bewusst nicht benutzt, wirst du einiges an Zeit gewinnen. Ganz besonders für Morgenmuffel und Spätaufsteher ist das ein wichtiger Punkt. Morgens einfach mal nicht als erstes zum Handy greifen und schon beginnt der Tag viel entspannter und stressfreier.

Du fühlst dich freier

Einfach mal ein paar Tage lang das Handy nicht zu nutzen, fühlt sich wahnsinnig befreiend an. Du zeigst dir damit selbst, dass du nicht abhängig von der digitalen Welt bist und kannst mal wieder richtig durchatmen. Du merkst, dass sich die reale Welt auch weiter dreht, wenn du die digitale Welt ausblendest. Keine E-Mail dieser Welt und kein Facebook-Statust ist so wichtig, wie soziale Kontakte und Erlebnisse im echten Leben.


Für mich persönlich hat sich die digitale Auszeit auf jeden Fall mehr als gelohnt und ich habe die mobile Welt kein einziges Mal vermisst. Als Blogger, dem der enge Kontakt mit seinen Followern und der Community wichtig ist, hätte ich das so nicht erwartet. Um so mehr freue ich mich darüber, dass es so gut funktioniert hat.

Legst du selbst denn schon bewusst digitale Auszeiten ein? Wenn ja, was begeistert dich daran? Wenn nein, was hindert dich?

P.S. Mein Handy hat den Sturz in die Toilette übrigens überlebt und funktioniert erstaunlicherweise, als wäre nie etwas gewesen. Das Schicksal geht manchmal eigenartige Wege und hat scheinbar auch ganz schön viel Humor.

6 thoughts on “Wie dir eine digitale Auszeit dabei hilft, mal wieder richtig abzuschalten…

  1. Ich habe gerade vor ein paar Monaten meinen Fernseher verkauft.
    Facebook etc nutze ich wenn überhaupt nur als Massanger.
    Meistens schaue ich einmal pro Woche rein.
    Mein Smartphone ist lautlos, und muss oft warten bis ich Zeit und Lust finde mich mit ihm zu befassen.
    Morgens und abends hat das Gerät Sendepause.
    Nichts ist so wichtig wie der Moment in dem man gerade lebt.
    Man kann noch so viel im Netz über das Reisen lesen, wenn man es nicht selbst erlebt hat, bringt einem das nicht das selbe Gefühl.
    Ich für mich überlege ob ich das Smartphone nicht abschaffe, E-Mails nur noch einmal pro Woche beantworte, und ansonsten erwarte das man mich anruft oder persönlich mit mir spricht!
    Digitale Diät finde ich super, und führt zu einem besseren Leben.

    1. Liebe Conny, ich finds prima, dass du deinen Fernseher verkauft hast. Ich habe auch ziemlich lange ohne Fernseher gelebt. Seit mein Mann und ich zusammen wohnen, haben wir allerdings wieder einen. Wobei ich sagen muss, dass wir ihn maximal 5 % wirklich zum Fernsehen nutzen. Meist nutzt mein Mann ihn zum Playstation spielen oder als Bildschirm für den dort angeschlossenen Computer. Wenn wir einen Film oder eine Serie schauen, dann normalerweise über Netflix. Ich such mir gerne selbst aus, was ich sehen will, anstatt mich ziellos durch irgendwelche stumpfen Sendungen zu zappen. Soziale Medien dagegen spielen bei mir schon eine größere Rolle. Hauptsächlich durch den Blog. Ich liebe es, in Interaktion mit meinen Fans und Followern zu stehen und deshalb ist die Nutzung des Internets für mich auch keine Zeitverschwendung. Ohne mein Smartphone könnte ich daher nicht mehr. Ich versuche aber auch in diesem Punkt die Nutzung so viel wie möglich einzuschränken. Klappt nicht immer, aber immer öfter 😉

  2. Manchmal denke ich auch darüber nach – früher war das alles viel einfacher. Da hatte man vielleicht ein bisschen ICQ und mehr gab es nicht. Dieses ständige erreichbar sein und alles für Instagram zu fotografieren kann einen ziemlich unter Druck setzten. Ich glaube so eine Detoxkur werde ich mir in Zukunft auch einmal verpassen müssen!

  3. Ich hab mich bewusst bereits zwei Mal in eine Digitale Auszeit begeben. Dabei hat es sich eher um Digital Detox gehandelt. Also das bewusste nutzen von Handy und Laptop (zusätzlich habe ich auch noch Fernsehen bzw. Streamen einbezigen) zu bestimmten Tageszeiten. Und dann eben das Verzichten darauf zu anderen Tageszeiten. Z.B. ab 20 Uhr kein Internet mehr oder kein mobiles Gerät im Schlafzimmer etc.

    Das hat mir richtig gut getan, da ich auf nichts „verzichtet“ habe, aber dennoch Auszeiten gewonnen habe. Seitdem suche ich noch nach einer passenden digital Strategie für meinen Alltag. Den die Ergebnisse in diesen beiden Wochen waren fantastisch. Ich habe mich ungalublich befreit gefühlt und trotzdem genauso viel online „geleistet“ und mitbekommen. Für mich auch absolut empfehlenswert mal eine Zeit lang das eigene digitale Konsumverhalten zu reflektieren und bewusst zu steuern bzw. zu unterbinden. Es hat mir viel Lebensenergie geschenkt.

    Meine beiden Erfahrungen kannst du hier nachlesen:
    1 – Eine Woche Digital Detox: http://happyandcity.blogspot.de/2015/06/eine-woche-digital-diat-ein.html
    2 – Eine Woche Entwicklung meiner persönlichen Digital Strategie: http://happyandcity.blogspot.de/2016/01/eine-woche-digital-detox.html

    Liebe Grüße,
    Bibi von http://happyandcity.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.