Und sonst so?

Wochenrückblick | 25. Mai bis 31. Mai 2020

Lesedauer: 7 Minuten

Wenn es darum geht, mich von meiner privaten Seite zu zeigen, bin ich immer noch ziemlich zurückhaltend. Sowohl hier auf dem Blog, als auch auf meinen Social Media Profilen. Oft denke ich, dass es doch gar keinen interessiert, was ich in meinem Alltag so mache. Auf der anderen Seite folge ich selber am liebsten den Accounts, die mich in ihr Privatleben mitnehmen. So schlecht kann das also nicht sein. Und auf meinen ersten Wochenrückblick neulich, habe ich dann auch noch diesen süßen Kommentar von Sarah bekommen:

Deine wieder eingeführten Wochenrückblicke finde ich super. Dadurch fange ich selber auch wieder mehr an zu reflektieren und mich zu fragen, was ich den getan habe und merke, dass die Zeit doch gar nicht so „sinnlos verloren“ ist, wie manchmal geglaubt. Einfach nur ein dickes Dankeschön, dass sowas jetzt auch wieder mehr auf deinem Blog kommt.

Solche Worte tun unheimlich gut. Und bestärken natürlich auch, mit den Wochenrückblicken weiterzumachen. Deshalb kommt jetzt hier auch der Rückblick auf die Woche vom 25. – 31. Mai 2020:

Highlight der Woche

Bei meinem Highlight der Woche wird es direkt persönlich. Sehr persönlich sogar. Aber es war definitiv mein Highlight der Woche und deshalb haue ich es jetzt auch einfach mal raus.

Was kaum jemand über mich weiss: Vor ca. elf Jahren ist bei mir eine Vorstufe zum Gebärmutterhalskrebs diagnostiziert worden. Nach unzähligen Untersuchungen, die sich mehere Monate lang gezogen haben, wurde ich operiert. Dabei konnte glücklicherweise jegliches veränderte Gewebe entfernt werden und danach war auch erstmal alles wieder gut. Trotzdem ist jede einzelne Kontrolluntersuchung bei meiner Frauenärztin seither mit einem mulmigen Gefühl verbunden. Und bei meiner letzten Untersuchung war es wieder mal so weit: Es wurden erneut veränderte Zellen gefunden.

Ich muss dazu sagen, dass ich bei der ersten Diagnose vor elf Jahren sehr entspannt war. Unter anderem auch deshalb, weil meine Schwester selbst Arzthelferin beim Gynäkologen ist und mir sehr viel Angst genommen hat (Tausend Dank dafür meine Liebe!). Dieses Mal war es aber irgendwie anders. Von dem Moment an, als das Ergebnis der Kontrolluntersuchung vorlag, hatte ich ein richtig schlechtes Gefühl. Und ich hab mich schon wieder auf einen Untersuchungsmarathon eingestellt.

Warum erzähle ich dir das jetzt aber und was hat das mit meinem Highlight der Woche zu tun? Nun, ganz einfach: Vor zwei Wochen hatte ich nochmal eine Kontrolluntersuchung. Wäre das Ergebnis unverändert gewesen, hätte ich am Anfang des nächsten Untersuchungsmarathons gestanden. Kolposkopie, Biopsie und am Ende schlimmstenfalls die nächste Operation. Am Montag habe ich dann das Ergebnis der Untersuchung bekommen. Und es war alles wieder normal! Einfach so.

Dass sich solche veränderten Zellen von alleine zurückbilden und ausheilen, ist nicht ungewöhnlich. Aber ich hatte es dieses Mal wirklich nicht erwartet und war vom Schlimmsten ausgegangen. Und mir ist wirklich mehr als ein Stein vom Herzen gefallen. Gesund zu sein, ist nicht selbstverständlich. Und jeder, der schon einmal zitternd auf eine Diagnose gewartet hat, kann nachvollziehen, wie ich mich in den letzten beiden Wochen gefühlt habe. Wenn man dann auch noch mit dem Schlimmsten rechnet und am Ende doch alles gut ist, dann könnte man die ganze Welt umarmen. Und das ist doch definitiv ein Highlight der Woche wert.

Was ich letzte Woche gelesen / gehört habe

Noch immer lese ich an „Die Spur des Medaillons“ (Amazon Affiliate Link) herum und werde nicht so wirklich fertig. Neben Arbeit und Haushalt habe ich die meiste Zeit in meinem Garten verbracht und bin deshalb allgemein auch kaum zum Lesen gekommen. Dafür habe ich einige Podcasts / Hörbücher gehört. Ich nehme das einfach mal in die Rubrik mit rein und benenne die Rubrik in „gelesen / gehört“ um.

Es gibt zwei Podcasts, die ich ausnahmslos jede Woche höre. Und zwar „Gemischtes Hack“ von Felix Lobrecht und Tommi Schmitt, sowie „Baywatch Berlin“ von Klaas Heufer-Umlauf, Jakob Lundt und Thomas Schmitt. Ich liebe diese Comedy-Podcasts einfach, denn sie sind total lustig, behandeln aber trotzdem aktuelle Themen, die auch mal ernster sein dürfen.

Neben den Podcasts höre ich zur Zeit oft Hörbücher. Das ist im Zug auf dem Weg zur Arbeit superpraktisch. Seit 2016 habe ich dafür mein Audible-Abo (Amazon Affiliate Link), welches ich ausgiebig nutze. Wenn du gerne Hörbücher hörst, dann kann ich dir das Abo nur ans Herz legen. Man zahlt im Monat 9,99 Euro und hat jeden Monat ein Hörbuch frei. Will man darüber hinaus mehr Hörbücher hören, kann man diese ebenfalls für jeweils 9,99 Euro kaufen. Selbst wenn sie normal mehr kosten würden. Bei Neuanmeldung zu Audible gibts übrigens ein Hörbuch komplett gratis. Für Prime-Mitglieder sogar zwei! Wenn du dir kein Audible-Abo holen möchtest, aber ein iPhone hast, dann kann ich Apple Music empfehlen. Dort sind viele Hörbücher inklusive. Unter anderem mein liebstes Märchen aus Kindertagen: Die Rabe. Kennt das eigentlich ausser mir überhaupt noch jemand?

Was ich mir die letzte Woche angeschaut habe:

Meine Mediennutzung, also was Fernsehen und Streamingdienste anbelangt, ging letzte Woche fast gegen null. Auf Netflix habe ich angefangen „Snowpiercer“ zu schauen. In der Serie geht es um eine fiktive Zukunft, in der eine neue Eiszeit herrscht. Die letzten überleben Menschen fahren seit sieben Jahren in einem Zug rund um die eisige Welt. Der Zug ist dabei in verschiedene Klassen unterteilt. Die Höchste schwelgt im Luxus, während die Niedrigste, der „Tail“, am Existenzminimum lebt. Konflikte bleiben da natürlich nicht aus. Und dann geschieht auch noch ein Mord.

Normalerweise stehe ich ja nicht so sehr auf Science Fiction, aber Snowpiercer hat mich irgendwie von Anfang an direkt gepackt. Es gibt leider bislang erst drei Folgen, weil die Serie ursprünglich fürs Fernsehen produziert wurde. Die neue Folge wird daher immer erst ausgestrahlt, wenn sie bereits im US-Fernsehen gelaufen ist. Das ist aber auch nicht verkehrt und ich finde es ziemlich angenehm, auch mal wieder auf eine neue Folge warten zu müssen. Heutzutage muss einfach immer alles sofort verfügbar sein. Und da bietet sowas einen ganz angenehmen Gegenpol.

Gartenhighlights

Im Garten habe ich die vergangene Woche nochmal richtig Gas gegeben. Für unseren Gartenteich haben wir zwei neue Goldfische gekauft und ein paar neue Gemüsepflanzen durften auch noch einziehen. Unter anderem eine Mini-Gurke, eine Pimientos-Pflanze, eine Ghost-Chili, eine Squash Sunburst Zucchini und Melonen. Das Vorziehen meiner Melonen hat dieses Jahr leider gar nicht geklappt und deshalb habe ich mir die Melonenpflanzen jetzt aus dem Baumarkt geholt. Wir haben damit jetzt eine Mini-Wassermelone, eine Honigmelone, eine Zuckermelone und eine Mango-Melone im Hochbeet. Auf die freue ich mich ganz besonders und hoffe, dass sie ordentlich wachsen.

Wo wir schon beim Wachsen sind: Meine Tomatenpflanzen im Gewächshaus machen sich prächtig und haben bereits die ersten 10 Tomaten ausgebilden. Außerdem stehen sie grad alle in voller Blüte. Ich kann die Blüten schon gar nicht mehr zählen. Wenn das alles zu Tomaten wird, dann wird dieses Jahr viel Tomatensauce eingekocht.

Verluste gab es glücklicherweise diese Woche im Garten gar nicht. Im Gegenteil: Es scheint, dass wir nochmals Zuwachs bekommen. Und zwar im Nistkasten. Das wäre dann das zweite brütende Vogelpärchen dieses Jahr. Man darf gespannt sein.

Liebstes Instagram Profil der Woche

Mein liebstes Instagram Profil der Woche ist wort.voll. Dahinter steckt Sylvia Böhm, die aus dem Münsterland stammt, aber mittlerweile in Bayern lebt. Wort.Voll ist Sylvias Herzensprojekt. Sie meint, dass es einen großen Unterschied macht, wie wir miteinander und auch mit uns selbst umgehen. Mit ihrem Projekt möchte sie das tägliche Miteinander und das Denken zu einem Positiveren verwandeln. Das macht sie unter anderem mit ganz zauberhaften Karten, die Wertschätzung vermitteln.

Ich selber hatte wort.voll gar nicht auf dem Schirm. Bis ich letzte Woche vollkommen unerwartet ein Päckchen bekommen hab. Darin war das Dankbarkeits-Set, welches Sylvia unter anderem vertreibt. Und es hätte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können, denn ich hatte einen absoluten Scheisstag.

Die Dankbarkeitskarten aus dem Set nutze ich jetzt seit ein paar Tagen und schreibe mir am Abend immer drei Dinge auf, für die ich Dankbar bin. Es tut unfassbar gut und ich bin Sylvia sooo dankbar, dass sie mir dieses wunderschöne Set einfach so geschenkt hat.

Sonst noch was Erwähnenswertes?

Seit dem Wochenende ziert ein wunderschönes Pflanzregal eine der Wände in meinem Schlafzimmer. Das Regal ist aus Gußeisen und hat einer guten Freundin von mir gehört, die es nach ihrem Umzug in eine neue Wohnung leider nicht mehr gebrauchen konnte. Ich habe es ihr für gerade einmal 30.- Euro abgekauft und könnte nicht glücklicher darüber sein. Anfangs wollte ich es noch weiß lackieren, aber nach einer kleinen Abstimmung auf meinem Instagram-Kanal (@minime.life <- für alle, die mir noch immer nicht folgen / wir sollten mal langsam die 2.500er Marke knacken) habe ich das Regal dann so gelassen wie es war. Und das war die beste Entscheidung. Bestückt mit ein paar neuen Grünpflanzen, ist es ein echter Hingucker im Schlafzimmer geworden. Und wieder mal was vor dem Müll gerettet.

Fails der Woche

Die Fails.. was glaubst du, was es Neues von der Yoga-Front gibt? Richtig: Nix! Das ist mittlerweile der dritte Wochenrückblick und jede Woche nehme ich mir vor, endlich wieder Yoga zu machen. Und jede Woche wird es wieder nix. Dafür hatte ich aber sehr viel Bewegung im Garten und das ist doch auch schon was.

Ein weiterer Fail hatte ich, bzw. wir, beim Spieleabend mit Freunden am Samstag. Und am Sonntag. Wir haben uns an das Exit Game „Die Katakomben des Grauens“ (Amazon Affiliate Link) gewagt und – ich sags mal so – wir waren eher so semigut. Das Spiel besteht aus zwei Teilen, die jeweils mit einer Spieldauer von 40-80 Minuten angegeben sind. Wir haben locker 2,5 Stunden daran herum gerätselt. Also an einem einzigen Teil. Und dann den zweiten Teil auf den nächsten Tag verschoben. Aber es war lustig und das ist die Hauptsache.

Fazit

Alles in allem war die letzte Woche schon richtig gut. Ich habe zwar seit langem mal wieder eine komplette Woche am Stück gearbeitet und das war richtig ungewohnt, aber dafür habe ich auch viel relaxed und Zeit im Garten verbracht. Dazu noch ein Biergartenbesuch, ein selbstgepflückter Strauß Wiesenblumen, Treffen mit lieben Freunden, gemeinsames Grillen, die Spieleabende am Samstag und Sonntag, das tolle Ergebnis beim Arzt und schließlich die megasüssen Dankbarkeitskarten von wort.voll. Das war definitiv eine tolle Woche, die sich so jederzeit gerne wiederholen darf. Für fünf Sterne hat es nicht ganz gereicht, aber für stabile viereinhalb. Und das ist doch ganz schön prima <3

Bewertung: 4.5 von 5.

Wie war denn deine Woche so? Was waren deine Highlights und was lief so überhaupt nicht gut?


P.S. Die Ausgabe der „Ma Vie“ die ich verschenken wollte, ist natürlich mittlerweile auch verlost. Gewonnen hat Mona. Meine Liebe, wenn du das hier liest, schick mir doch bitte deine Adresse auf mail@minime.life :) Ich schicke dir das Heft dann zu.


Die hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch für später oder teile ihn mit deinen Freunden:

Ein Kommentar

  • Tanjas bunte Welt

    Das freut mich zu hören, das alles nach Untersuchung 2 wieder normal war. Das Regal deiner Freundin sieht super aus und Yoga läuft dir ja nicht davon gg Sniwpiercer war so gar nicht meins und habe nach einer gewissen Zeit abdrehen müssen. Hab eine schöne Woche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: