Wie reduziere ich meinen Besitz? Und warum überhaupt? Ein paar grundsätzliche Gedanken zum Minimalismus…

Ein Suchbegriff, über den regelmäßig viele Leser auf meinem Blog landen, ist die Frage, wie man seinen Besitz eigentlich reduziert. Lange hab ich darüber geschmunzelt, denn eigentlich ist die Antwort ja offensichtlich: “Wer seinen Besitz reduzieren will, der muss was wegwerfen“. Genauer betrachtet, ist die Sache dann aber leider doch nicht ganz so einfach, denn das alleinige Reduzieren von Besitztümern ist keine Patentlösung für jeden. Und das Reduzieren alleine macht auch nicht dauerhaft glücklich.

Minimalismus als Trend funktioniert nicht für jeden

Seit ein paar Jahren boomt das Thema Minimalismus, Nachhaltigkeit, Green Living & Co. Immer mehr Menschen wollen aus dem gewohnten Trott ausbrechen, neue Wege gehen und Ihr Leben wieder ein Stück weit zurückfahren. Back to the Roots quasi. Grundsätzlich finde ich diesen Trend super und ich freue mich über jeden, der auf meinem Blog entsprechende Inspiration sucht. Fairerweise muss man aber dazu sagen, dass die minimalistische Lebensweise nicht für jeden geeignet ist. Und das sollte dir klar sein, wenn du gerade damit beginnst, dich in die Thematik einzulesen.

Eine Fashion-Queen beispielsweise, die begeisterer Anhänger von PinkBox und Co ist und sich zig Mal im Monat das neueste Make-Up passend zu den trendigen Klamotten kauft, wird vermutlich niemals ein minimalistisches Leben führen können. Auch wenn sie es noch so sehr versucht.

Minimalismus ist mehr, als einfach nur ein paar Dinge zu entsorgen

Ein paar grundsätzliche Gedanken zum Minimalismus sind hier sicher nicht verkehrt, denn Minimalismus ist mehr, als einfach nur ein paar Dinge zu entsorgen. Wenn du den Minimalismus ersthaft leben möchtest, wirst du diesen nach und nach immer mehr in deinen Alltag integrieren. Das passiert ganz automatisch. Und ehe du dich versiehst, ist dein ganzes Leben auf den Kopf gestellt.

Vielleicht fängst du mit der Reduzierung deines Kleiderschranks an aber hastdunichtgesehen kaufst du plötzlich Obst und Gemüse nur noch auf dem Wochenmarkt, vermeidest Plastikmüll, verkaufst dein Auto, gehst lieber zu Fuß und am Ende wirfst du vielleicht sogar Karrierepläne über Bord, weil du festgestellt hast, dass dir eine freie Zeit eigentlich viel wichtiger ist, als ein dickes Plus auf dem Konto.

Minimalistische Denkanstösse

Wenn du also über Google, Yahoo, Bing und Co auf diesen Artikel gestossen bist und mit dem Gedanken spielst, dein Leben minimalistischer zu gestalten, dann habe ich dir hier einmal ein paar Ansätze zusammengestellt, über die es sich nachzudenken lohnt BEVOR du eine große Ausmist-Aktion zu Hause startest:

  • Warum willst du dein Leben überhaupt minimalistischer gestalten?
  • Wie weit bist du bereit, Besitz aufzugeben?
  • Welche Besitztümer sind dir wichtig?
  • Welche Besitztümer kannst du ohne Probleme loslassen?
  • Was bist du allgemein bereit zu ändern?
  • Wie soll dein Leben im Idealfall aussehen?
  • Kommst damit klar, wenn sich evtl. sogar deine eigenen Werte ändern?

Wenn du diese Fragen ganz ehrlich für dich selbst beantwortest, wirst du schnell herausfinden, ob der Minimalismus eine Lebensform ist, mit der du klar kommst oder eben nicht.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Minimalistisch zu leben heisst eben nicht,  dass man mal eben seine Wohnung ausmistet. Die Reduzierung von Besitz ist genau genommen sogar nur ein ganz kleiner Teil. Vielmehr ist Minimalismus eher ein “Ausmisten” in allen Lebensbereichen. Weg mit allem was belastet und her mit allem was glücklich macht.

Wenn du das verstanden hast, wird sich dein Besitz nach und nach ganz intuitiv von alleine reduzieren. Nicht von heute auf morgen – dafür aber nachhaltig.


P.S. Wenn du gar nicht mehr warten kannst und unbedingt sofort mit der Reduzierung deines Besitzes anfangen willst, dann empfehle ich dir meine 8 Tipps zum richtigen Ausmisten. Die funktionieren auch, wenn du ganz allgemein einfach nur ein bisschen Ordnung schaffen willst.


Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch oder teile ihn mit deinen Freunden:
Mini.Me.

Schwäbischer Lifestyle-Blogger mit Leidenschaft für Minimalismus, Urban Gardening, Food, Reisen & Happy Living

4 Comments

  1. […] Weniger materielle Güter zu besitzen, ist ein essentieller Bestandteil des Minimalismus. Monica von minime.life (noch so ein Blog, von dem ich hier fast jeden Post empfehlen könnte) stellt sich die Frage, wie sie ihren Besitz reduzieren kann – und warum überhaupt? […]

  2. Es stimmt nicht, dass man Dinge wegwerfen muss, um zu reduzieren. Ich habe Dinge verkauft, verschenkt und gespendet. Das ist sehr viel ökologischer als wenn jemand etwas neu kauft was ich gestern weggeworfen habe.

    1. Ja… nichts anderes Sage ich doch immer :)

  3. Den Besitz verringern ist nicht gleich Minimalismus. Das hast du schön beschrieben. Es ist nur für die meisten der erste (und auch einige Schritt) den sie auf dem Weg zum Minimalismus gehen.
    Ich würde sogar noch weitergehen und sagen, dass nach dem Minimalimus, das „einfache Leben“ folgt. Das ist sozusagen die Königsdisziplin beim Vereinfachen des Lebens.
    Die Frage ist aber, ob genau das die Hipsterbraut mit ihrem riesen Schminkköfferchen auch will. Ich würde behaupten, dass heute die wenigsten ein wirklich einfachen Leben führen wollen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere