Geröstete Makkaroni mit Champignons und Rosmarin

Bei meinen Rezepten bin ich ja immer so ein bisschen mit mir selber am hadern. Oft sind sie so simpel und so schnell gemacht, dass ich der Meinung bin, sie wären viel zu einfach, um sie auf den Blog zu stellen. So auch beim heutigen Rezept.

Die Makkaroni, die ich dir heute zeige, sind absolut nicht fancy. Auch nicht gerade einfallsreich. Und ein durchgestyltes Hochglanzfoto habe ich auch nicht am Start. Ja, mein Mann war sogar der Meinung, die Nudeln wären viel zu hässlich, um sie online zu stellen. 81 % meiner Instagram-Community waren da allerdings anderer Meinung und wollten das Rezept unbedingt auf dem Blog haben. Zumindest laut repräsentativer Umfrage in meiner Instasstory, die mittlerweile leider schon wieder gelöscht ist. Tja, was soll man dagegen noch sagen. Kluge Community… There you go:

Zubereitungs-Tipp:

Für dieses Rezept musst du sowohl die Pilze, als auch die Nudeln wirklich bei hoher Hitze anbraten. Nur so bekommen die Champignons die richtigen Röstaromen und die Makkaroni den ultimativen crunch. Und lass ruhig den Rosmarin auch noch bisschen mitrösten. Das gibt nochmal so ne extra Knusprigkeit oben drauf.

Produkt-Tipp [Werbung, da Markennennung]:

Natürlich nehme ich für mich selber bei diesem Rezept keine herkömmliche Creme Fraiche, sondern eine vegane Variante. Und da habe ich für mich die Creme Vega von Dr. Oetker entdeckt. Grundsätzlich bin ich ja nicht der riesen Fan von Ersatzprodukten im Allgemeinen und von Dr. Oetker im Speziellen, aber die Creme Vega ist für mich mittlerweile unverzichtbarer Bestandteil meiner Küche geworden. Und ich habe leider noch keine Alternative gefunden. Erst recht keine plastikfreie. Falls du hier also den ultimativen Tipp hast, immer gerne her damit >> Kontakt.


Euch hat dieser Beitrag gefallen? Dann merkt ihn doch oder teile ihn mit euren Freunden:
Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.