CBD Öl – Keine Angst vorm Hanf

Anzeige / Hanfgeflüster

Ich bin generell ein großer Freund von Schmerzmitteln. Wenn es eine Möglichkeit gibt, Schmerzen zu lindern, sollte man diese meiner Meinung nach auch wahrnehmen. Egal ob für Kopfschmerzen, Regelschmerzen oder Migräne. Heutzutage gibt es so viele Schmerzmittel, dass es absolut nicht mehr nötig ist, auf stark zu machen und Schmerzen aushalten zu wollen. Ein paar Dinge stören mich dann aber an Schmerzmitteln doch. Zum einen der Verpackungsmüll, den die meisten Medikamente verursachen. Zum anderen die Tatsache, dass Schmerzmittel abhängig machen können. Und dann ist da natürlich auch noch die Sache, dass Medikamente noch immer selten fachgerecht entsorgt werden. So gelangen mitunter Stoffe in unser Grundwasser, die dort absolut nichts verloren haben.

Gut, dass es zur Schmerzlinderung aber auch zahlreiche natürliche Mittel gibt. Die helfen nicht nur gut, sondern belasten auch die Umwelt weniger. Eines dieser Mittel ist das CBD Öl. Und weil es rund ums CBD noch immer jede Menge Vorurteile gibt, möchte ich heute einmal mit einigen davon aufräumen.

Bildquelle: Presse / Hanfgeflüster

CBD – Ist das nicht verboten?

CBD – oder auch Cannabidiol – wird aus der Hanfplanze gewonnen. Im Gegensatz zu Cannabis, welches ebenfalls aus der Hanfpflanze gewonnen wird, enthält CBD aber kein THC. CBD wirkt damit nicht psychoaktiv, hat keinerlei berauschende Wirkung und ist somit auch nicht illegal.

In welchen Bereichen kann man CBD einsetzen?

CBD kann sehr vielfältig eingesetzt werden. Es wirkt schmerzreduzierend, entzündungshemmend und enstpannend. In stressigen Zeiten kann CBD dabei helfen, besser abzuschalten und bessern ein- und durchzuschlafen. Bei Schmerzen (z.B. bei Regelschmerzen oder Migräne) wirkt CBD entspannend und schmerzlindernd.

Wie wird CBD Öl angewendet?

Das CBD Öl kann entweder zur Steigerung des Wohlbefindes dauerhaft eingenommen werden oder man nutzt es akut, wann immer nötig. Zum Beispiel bei einem akuten Migräneanfall oder während der Periode. Ich selbst nehme das Öl meist in akuten Fällen wenn ich Regelschmerzen habe und konnte damit meinen Verbrauch an Schmerzmitteln von ein bis zwei Tabletten täglich auf unter zwei Tabletten pro Periode reduzieren. Auch wenn es im Alltag sehr stressig ist und ich am Ende des Tages Probleme habe abzuschalten, nutze ich das Öl gerne. Ich finde damit leichter in den Schlaf und schaffe es häufiger, das sich drehende Gedankenkarussell zu stoppen.

Was die Dosierung des Öls anbelangt, so ist diese sehr individuell. Jeder Körper reagiert anders auf CBD. Außerdem gibt es das CBD Öl in unterschiedlichen Konzentrationen mit jeweils niedrigerem oder höherem CBD Anteil. Ich selbst nutze das Vollspektrumöl mit 15 % CBD Anteil von Hanfgeflüster. Wenn ich das Öl über längere Zeit einnehme, dosiere ich es mit 2 x 5 Tropfen pro Tag (jeweils Morgens und Abends). In akuten Fällen nehme ich 10 Tropfen. Die Tropfen gibt man einfach unter die Zunge und lässt sie dort für ca. eine Minute. So kann der Wirkstoff optimal von der Schleimhaut aufgenommen werden.

Das Öl ist aber schon nicht ganz günstig

Zugegeben, das CBD Öl, welches ich benutze, kostet knapp 75 Euro und enthält „nur“ 10 ml pro Flasche. Aus einer Flasche bekommt man allerdings über 600 Tropfen raus und rechne ich mit ein, was ich an Kosten für Schmerzmittel spare, rechnet sich das Öl dann doch schnell wieder. Das gute Gewissen, dass man ein natürliches Produkt benutzt, gibts oben drauf gratis.

Wieso CBD Öl von Hanfgeflüster?

CBD Produkte gibt es mittlerweile haufenweise auf dem Markt. Bei den Ölen von Hanfgeflüster gefällt mir sehr gut, dass hier sehr viel Wert auf Nachhaltigkeit gelegt wird. Der Hanf stammt ausschließlich aus legalen europäischen Anbauquellen mit höchsten Qualitätsstandards. Die Produktion des Öls findet anschließlich lokal in Berlin statt.

Hanfgeflüster verwendet recycelte Verpackungen und achtet im gesamten Verpackungsprozess darauf, so wenig Plastik wie möglich zu nutzen. Der Versand selbst erfolgt über DHL GoGreen CO2 neutral. 10 % des gesamten Gewinns spendet Hanfgeflüster zudem an nachhaltige Projekte und Organisationen, wie z.B. Fridays for Future oder Ärzte ohne Grenzen. Und: Für jedes verkaufte Produkt pflanzt Hanfgeflüster über Eden Projects einen Baum.

Mal ausprobieren? Sichere dir meinen 15 % Rabatt Gutschein

Bist du neugierig geworden und möchtest CBD selbst einmal ausprobieren? Trau dich, es ist wirklich phantastisch, spart jede Menge Schmerzmittel (+ den dazugehörigen Müll), hilft dir zu relaxen und es hat im Grunde keinerlei Nebenwirkungen. Für die Produkte von Hanfgeflüster habe ich dir zum Testen auch noch einen Gutscheincode, mit dem du 15 % Rabatt auf das gesamte Sortiment bekommst.

Um den Gutscheincode einzulösen, folge einfach diesem Link: Hanfgeflüster Shop und gib bei deiner Bestellung den Gutscheincode monica15 an. Die 15 % Rabatt werden dir dann automatisch vom Kaufpreis abgezogen.

(Übrigens gibts von Hanfgeflüster auch nicht nur CBD Öl, sondern viele weitere CBD Produkte. Zum Beispiel Gesichtscremes, Badekugeln, Körperöle oder Detox-Masken)

Mein persönliches Fazit zum CBD Öl

Ich nutze CBD Öl seit ca. zwei Monaten regelmässig und bin super zufrieden damit. Mein Verbrauch an Schmerzmitteln hat sich – speziell während meiner Periode – drastisch reduziert. An den meisten Tage benötige ich überhaupt keine konventionellen Schmerzmittel mehr. Auch bei Kopfschmerzen hat sich das CBD Öl bewährt. Ich habe generell zwar sehr selten Kopfschmerzen, aber wenn, dann richtig. Vor allem treten Kopfschmerzen bei mir auf, wenn es draussen sehr heiß ist oder bei krassen Wetterumschwüngen. Davon haben wir (Klimawandel sei dank) heutzutage ja leider sehr viele und das CBD Öl hilft mir dabei mittlerweile richtig gut.

Was die Wirkung von CBD im Bereich Stressreduktion anbelangt, kann ich nicht allzu viel dazu sagen. Durch Meditation und Achtsamkeit im Alltag bin ich generell sehr stressresistent und lasse mich meistens nicht wirklich aus der Ruhe bringen. Ich bilde mir aber ein, dass ich abends besser einschlafe, wenn ich das CBD Öl genommen habe. Dass das wirklich auf das Öl zurückzuführen ist, kann ich aber nicht zu 100 % garantieren.

Alles in allem bin ich aber – besonders im Bereich der Schmerzreduktion – von CBD überzeugt und möchte das Öl nicht mehr missen. Wozu auf Medikamente zurückgreifen, wenn es auch natürlich geht?

Bildquellen: Presse / Hanfgeflüster

Last but not least: Disclaimer & Medizinischer Haftungsausschluss

Sämtliche in diesem Beiträg getätigten Aussagen sind ausdrücklich keine Heilaussagen. Die Diagnose und Therapie von Krankheiten und anderen körperlichen Störungen solltest du grundsätzlich immer von einem Arzt deines Vertrauens abklären lassen. CBD Öl ist kein Ersatz für medizinische Behandlungen. Vorsichtshalber sollte CBD Öl in der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Die angegebene Dosierung ist eine reine Empfehlung, bzw. ein Beispiel, wie ich das Öl einnehme. Es gibt keine Garantie, dass diese Dosierung bei dir genauso wirkt, wie bei mir. Eine Haftung für die Korrektheit und Vollständigkeit der in diesem Beitrag bereitsgestellten Informationen wird nicht übernommen.

Die hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch für später oder teile ihn mit deinen Freunden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.