Lifegoals – Schreibst du noch an deiner Bucket List oder lebst du schon?

Auf meinem täglichen Weg zur Arbeit bin ich immer recht lange im Zug unterwegs. Viel Zeit für Hörbücher, Musik, Blogposts oder auch nur, um die Landschaft vor dem Fenster vorbeiziehen zu lassen und nebenbei zu träumen. Am allerliebsten verbringe ich meine Zeit im Zug aber damit, die Gespräche anderer Menschen mitzuhören. Und es verblüfft mich immer wieder, was dabei alles zu Tage kommt. Beziehungsdramen, Bürogeschichten, lustige Anekdoten der lieben Kleinen – kannste dir alles gar nicht ausdenken.

Neulich saßen vor mir zwei Mädels im späten Teenageralter, die gerade auf dem Weg zur Berufschule waren. Nachdem sie sich ausgiebig über die Schule, die Lehrer und die Ausbildung selbst ausgekotzt hatten, gingen sie zum Thema Bucket Lists über. Große Träume von Work & Travel in Australien, einem Fallschirmsprung und dem Coachella-Festival in Amerika, gekritzelt auf die karierten Seiten eines verlodderten Collegeblocks. Und vermutlich dazu verdammt, auf ewig dort zu versauern.

Träumen können wir Menschen wirklich gut. In den buntesten Farben malen wir uns aus, was wir alles gerne mal machen würden und stellen uns dabei vor, wie wunderbar unser Leben wäre, wenn wir diese Träume erst einmal umgesetzt haben. Und dann tun wir es trotzdem nicht. Wie oft habe ich mittlerweile gehört “Ach du warst auf dem Jakobsweg? Wie toll – das würde ich ja auch so gerne mal machen“. Wenn ich dann mit einem “Warum tust du es dann nicht?” antworte, verfallen die meisten Menschen erst einmal in eine Schockstarre und stammeln anschließend irgendwas von keine Zeit, keine Ausdauer, kein Mut oder was ihnen gerade sonst für eine Ausrede einfällt.

Das große Problem mit den Bucket Lists ist, dass wir uns gerne viel zu große Dinge vornehmen, dabei viel zu selten etwas nur für uns alleine tun und gleichzeitig meist auch noch auf eine Wertung unserer Mitmenschen aus sind. Der Jakobsweg ganz oben auf der Bucket List macht beispielsweise ohne Zweifel jede Menge Eindruck. Und war man tatsächlich dort, dann ist man der King. Der, der mutig dem Ruf seines Traums gefolgt ist. Ein Mensch, zu dem man ehrfürchtig aufschauen und den man bewundern kann. Das war es dann aber auch schon. Und das Hochgefühl, verursacht durch Respekt und Anerkennung, verflüchtigt sich im Alltag schneller als der zarte Duft des Flieders im April. Bis nichts mehr übrig bleibt. Nur noch verblassende Erinnerungen.

Ich persönlich führe schon lange keine Bucket List mehr. Dafür habe ich ein paar wenige Lifegoals, als Lebensziele, die ich mit Begeisterung und mit Nachdruck verfolge. Die Welt zu erkunden zum Beispiel. Nie damit aufzuhören, neue Dinge zu lernen. Das Glück in den kleinen, alltäglichen Dingen finden zu wollen. Vor allem aber auch, mich unabhängig von den Meinungen und Wertungen meiner Umwelt zu machen. Ob das Erreichen dieser Ziele irgend jemanden beeindruckt, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Es ist nicht wichtig. Und deshalb kann mich auch niemand mit der Frage “Warum tust du es dann nicht?” überrumpeln.

Ziele, Wünsche und Träume zu haben, ist wichtig. Gar keine Frage. Groß oder besonders müssen sie aber nicht sein. Sie sind nicht dafür da, andere Menschen zu beeindrucken und sich mit ihnen einen gewissen Status zu erarbeiten. Vielmehr sollte sie uns begleiten, damit wir mit und an ihnen wachsen können. Ob Coachella, Work & Travel, Jakobsweg oder einfach nur der Bolzplatz hinterm Haus – Träume und Ziele lassen sich überall finden. Sucht doch einfach mal nach den Kleinen. Die Ziele, die weder viel Mut, noch viel Geld, noch viel Zeit erfordern. Und wenn ihr eins gefunden habt, dann greift zu und lebt einfach! Ganz ohne Häkchen auf irgendeiner Bucket List. Geschrieben auf kariertem Collegeblock. Im Zug. Auf dem Weg zur Berufschule.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch oder teile ihn mit deinen Freunden:

6 thoughts on “Lifegoals – Schreibst du noch an deiner Bucket List oder lebst du schon?”

  • So geht mir das auch immer. Ich suche mittlerweile viel lieber in meinem Alltag ganz gezielt nach Kleinigkeiten, die ich noch nie gemacht habe oder die ich in diesem Moment einfach machen möchte. Und dann mach ich die einfach. Spontan in eine Pfütze springen. Jemand Fremdes ansprechen. Einen Umweg laufen, weil das Wetter so schön ist. Einem Bettler eine Brezel kaufen. Das ist alles viel Erfüllender, als eine Bucket List voll großer Dinge

  • Nachdem ich meine früheren Bucket-Lists immer wieder eingestampft habe, führe ich auch schon lange keine mehr.
    Ich denke, sowas kann auch ganz schön stressen und es ist ja nicht so, dass ich noch nichts erlebt oder gesehen hätte.
    LG
    Sabienes

  • Ach wie schön! Wohin gehts denn genau? Ich war schon zwei Mal dort und habe mein Herz definitiv an Irland verloren. Ich weiß gar nicht einmal, was dieses Land für mich so besonders macht, aber mein Herz hängt so sehr daran, als hätte ich mal selbst dort gelebt ^^

  • Liebe Claudia,
    du hast natürlich recht – solche Listen können prima eine Richtung vorgeben, in die man gehen und sich entwickeln möchte. Ich selbst hab nie wirklich solche Listen geschrieben, sondern schon immer gemacht, auf was ich Lust hatte :) Aber wer das nicht kann, für den sind solche Listen sicherlich hilfreich.
    Ganz viele Grüße
    Moni

  • Liebe Monica, wie schön geschrieben und vor allem wie sehr Recht du hast. Trotzdem glaube ich, dass ganz junge Menschen solche Listen mit unter benötigen, um eine Orientierung zu haben. Meist bleibt vieles unerfüllt, aber eine gewisse Richtung im Leben zeigt sich. Ich persönlich hatte nie eine Bucket List, alleine schon deshalb, weil ich für den Ausdruck schlicht zu alt bin, das hieß halt früher Wunschliste ;-) Seit meiner Krebserkrankung vor sieben Jahren nehme ich mir nur mehr Dinge vor, die ich auch umsetzen kann. Das entäuscht nur ganz selten. Und alles andere kommt meist so, wie es richtig ist. Liebe Grüße aus Salzburg, Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.