Persönlichkeit

Gegen den Trend – Einfach mal wieder normal sein (dürfen)…

Ich muss euch heute etwas gestehen: Ich bin ein durch und durch stinknormaler Mensch. Und wisst ihr was? Ich finde das ziemlich super! Ich bin normal groß, hab eine relativ normale Kleidergröße, bin weder Vegetarier, noch Veganer, hab keine Intoleranzen und keine Allergien und arbeite in einem ganz normalen 9-to-5-Job im Büro. Außerdem führe ich eine normale Ehe und in meiner Freizeit mache ich normale Dinge (abgesehen vom Bloggen vielleicht – was aber heutzutage ja auch nicht mehr so ungewöhnlich ist)

Warum muss ich dieses „normal sein“ jetzt aber extra in einem Blogpost betonen? Nun, irgendwie scheint dieses „normal sein“ heutzutage gar nicht mehr so normal zu sein. Mehr und mehr beschleicht mich der Eindruck, dass man sich heutzutage zwingend immer mehr individualisieren muss. Und irgendwie aber auch wieder nicht. Ganz schön verwirrend!

Da werden die größten Fleisch-Fans auf einmal zu Vegetariern oder gar zu Veganern. Normalgewichtige Mädels hungern sich die Kilos runter, weil die Modeindustrie eine schöne Grösse 40 schon als Plus-Size bezeichnet und völlig gesunde Menschen plündern auf einmal die „Frei-Von“-Produkte im Kühlregal und verzichten von jetzt auf gleich auf Laktose, Fructose, Gluten. Und auf ihr Gehirn verzichten die meisten gleich noch mit.

Selbstverständlich habe ich nichts gegen Vegetarier und Veganer. Und auch nichts gegen Leute, die auf ihre Ernährung achten. Und wenn jemand aus nachgewiesenen gesundheitlichen Gründen auf Laktose, Fructose, Gluten etc. verzichten muss, den kann ich das natürlich auch sehr gut nachvollziehen.  Was ich aber nicht verstehen kann: Wieso legt man sich selbst eine Beschränkung – welcher Art auch immer – auf, nur weil es andere Menschen auch tun?

Ernährung vs. Lifestyle

Schauen wir uns mal an, wie das bei der Ernährung aussieht: In den letzten Jahrzehnten hat sich die Bedeutung der Ernährung mehr und mehr verschoben. Weg von etwas Lebenswichtigem, hin zu einem Lifestyle-Produkt. Wir essen nicht mehr um zu leben, sondern um uns dadurch auszudrücken. Was auf unseren Teller landet muss zunehmend spektakulär sein und am besten noch anders als beim Nachbarn – sonst ist die Aufmerksamkeit der breiten Masse futsch. Was interessiert den Instagram-Follower schon so ein dusseliges Stück Brot mit nem schönen laktosehaltigen Käse drauf?

Lustigerweise ist der Mensch trotz diesem immensen Wunsch nach Individualität ein absolutes Herdentier. Was alle tun kann nicht schlecht sein. Und da passiert es dann auch schonmal, dass Lieschen Müller plötzlich nur noch laktosefreie Milch und glutenfreies Brot kauft. Kommt ja schließlich ständig in der Werbung, soll total gesund sein und Oma Hilde von nebenan kauft es auch schon. Die muss es ja wissen. Das Resultat: Millionen völlig gesunder Menschen kaufen lieber hoch verarbeitete Industrieprodukte als natürliche und ursprüngliche Lebensmittel. Hauptsache, man hat sich mal wieder der breiten Masse angepasst!

Trend-Vegetarier und solche, die es werden wollen

Ein weiterer Trend neben den ganzen laktose-fructose-gluten-freien Produkten ist der, kein Fleisch mehr zu essen. Vegetarier oder sogar Veganer zu sein, ist mittlerweile mega hip und es bildet sich eine wahre Industrie drum herum! Wer weiterhin ein gutes Stück Steak genießt, ist da schnell mal out. Meine Schwester isst neuerdings auch kein Fleisch mehr. Sie hat die Doku „Earthlings“ gesehen und danach beschlossen, dass sie für das Leid so vieler Tiere nicht mehr mit verantwortlich sein will. Diese Entscheidung respektiere ich und ich bewundere es sehr, wie meine Schwester ihr neues Vegetarier-Dasein durchzieht – sogar neulich beim Grillfest. Für mich persönlich wäre das aber nichts – ich mag Fleisch einfach viel zu sehr. Auch heutzutage noch, wo man sich angesichts der doch teils militanten Veganer-Lobby hier schon fast nicht mehr traut, das zu sagen.

Wenn man mich fragen würde, ob ich stolz darauf bin, dass für mich Tiere getötet werden müssen, wäre meine Antwort eindeutig: Natürlich nicht! Mich beschämt es sogar, auf welche Art und Weise dies oftmals getan wird, nur um den immensen Hunger der Menschen auf Fleisch zu stillen. Auf der anderen Seite bin ich aber der Meinung, dass keinem Tier auf dieser Welt geholfen ist, wenn ich aufhöre Fleisch zu essen. Jetzt kommt die militante Veganer-Lobby wieder und meint gleich „Jaaaa – Wenn jeder so denken würde, dann ändert sich ja nie was!!!“ Richtig meine Lieben! Nur vielleicht etwas anders, als ihr das jetzt vielleicht meint. Wenn wir jetzt nämlich alle aufhören Fleisch zu essen, ändert sich in der Tat wirklich nix. Essen wir plötzlich alle kein Fleisch mehr (weil Trend und so..), wird sich das Problem nur verschieben. Die Industrie wird sich andere Zweige suchen. Das tut sie im Grunde ja jetzt schon. Man braucht sich nur mal im Kühlregal umsehen und man wird schnell erkennen, was der Vegan-Trend zur Zeit anrichtet:

Fleischlose „Alternativen“ gibt es mittlerweile so weit das Auge reicht. Vegetarische Schinkenwurst, Soja-Schnitzel, vegane Frikadellen… Mal ehrlich, mir kann keiner weiß machen, dass diese zusammengepanschten Fleisch-Alternativen wirklich gesund sind. Trotzdem werden diese Lebensmittel gekauft, als gäbe es kein Morgen mehr! Und warum? Richtig: Weil es alle tun!

Der Irrsinn der Mode-Industrie

Wie sieht es jetzt beim Thema Mode / Figur aus? Auch hier geht der Trend eindeutig in eine falsche – ja schon gefährliche Richtung. Schon länger stößt mir beispielsweise der Begriff „Plus-Size“ ziemlich sauer auf. Laut Definition der Mode-Industrie bin auch ich eine Plus-Size-Tussi. Ich bin nicht gertenschlank und das werde ich vermutlich auch nie sein. Ich bin aber auch nicht fett. Ich habe eine völlig normale Größe 40-42 und empfinde mich selbst so gar nicht als Plus-Size. Die Modeindustrie lebt uns aber vor, dass nur schlank toll ist. Schlank ist sexy, schlank ist schön, schlank macht erfolgreich.

Für Leute mit einem gefestigten Charakter mag das egal sein. Ich zum Beispiel mag mich so wie ich bin – egal ob ich jetzt 3 Kilo mehr oder weniger auf den Rippen hab. Den jungen Mädels ist das aber nicht egal. Die haben ihr Leben noch vor sich. Die möchten beachtet werden, erkämpfen sich ihren Platz in der Welt. Und dabei hungern sie sich in ihrem Erfolgsdruck so herunter, bis der Bauch so flach ist, dass die Hüftknochen hervorstehen. Oberschenkel, die sich auch der Innenseite berühren? Gott bewahre – das geht gar nicht! Fette Schenkel geben keine Likes auf Instagram!

Was „normal sein“ mit Minimalismus zu tun hat

Für mich persönlich ist es ein sehr minimalistisches Ziel, normal zu sein. Bzw. in meinem Fall, normal zu bleiben. Meint ihr nicht auch, dass es nichts Schöneres gibt, als sich dem Leistungsdruck, den uns die Gesellschaft auferlegt, einfach nicht mehr beugen zu müssen?

  • Wir müssen nicht mit halblebiger Überzeugung vegan leben, nur weil es unser Nachbar tut
  • Wir müssen nicht 10 Kilo abspecken, nur um in die angesagte Size Zero Jeans zu passen
  • Wir müssen keine laktosefreie Milch kaufen, nur weil manche Idioten behaupten, die wäre gesünder
  • Wir müssen keine Weltreise machen, wenn wir statt dessen viel lieber einfach nur im Allgäu wandern gehen
  • Wir müssen nicht den mega-angesagten Medienjob ergattern, wenn wir im Grunde viel lieber einfach nur Kellnern wollen
  • Wir müssen nicht in der hippen Großstadt wohnen, wenn uns das einfache Dorfleben eigentlich viel besser gefällt

Das Einzige was wir wirklich tun müssen ist, auf uns selbst zu hören. Und danach zu handeln, was uns selbst gut tut und Freude bereitet.

… Und die Moral von der Geschichte? Ein ganz normales und langweiliges Leben zu führen, ist nichts Schlechtes. Im Gegenteil: Es ist super. Pfeift drauf, was die Medien,die Nachbarn, die Eltern oder die Freunde sagen. Es ist EUER Leben und ihr ganz alleine entscheidet, wie es auszusehen hat! Normal zu sein, ist vollig okay!


Minimalismus, Nachhaltigkeit und Happy Living findest du in meinem kostenlosen Newsletter. Melde dich gleich hier an:

 

12 thoughts on “Gegen den Trend – Einfach mal wieder normal sein (dürfen)…

  1. Glückwunsch zu dem mutigen Beitrag!
    Wäre ich Mitte 20, würde ich vermutlich auch die ein oder andere hippe Modewelle ausprobieren und mir einreden, das wäre jetzt mal super für mich. Aber jetzt mit fast Mitte 50, ist mir das wirklich schnurz-egal. Und: Es ist sooooo super! Weder brauche ich ein Eigenheim, noch Wohnzimmerschrankwände oder küchentechnische Schnickschnacks. Ich muss mich nicht mit dem Flugzeug in Touristenburgen verfrachten lassen, aber auch nicht wohnungslos mit Rucksack und maximal 100 Teilen durch die Welt wandern. Schon gar nicht, mir den Selbständigkeits-Stress als Digitalnomade antun.
    Ich kann mich einfach an dem orientieren, was mir gut tut und was ich für richtig halte.

  2. Hallo.

    Genialer Beitrag! Ganz ehrlich und ohne Übertreibung. Endlich sagt das mal jemand. Hab schon das Gefühl, daß man sich nicht mehr in die Öffentlichkeit trauen darf, wenn man nicht Veganer, oder Lakto-Ovo-Wasweißich ist (etwas überspitzt gesprochen). Und wenn man nicht jeden Zug mitnimmt, der durch die Gesellschaft rollt – egal, was für ein sinnloser Trend es mal wieder ist…

    Manchmal kommt mir die Gesellschaft vor, wie diese Autoscooter auf der Kirchweih. Boooom … angestoßen… in andere Richtung (neuer Trend) – fährt einen Moment – dann wieder booom… angestoßen… wieder andere Richtung (noch ein neuer Trend)…

    100%ige Zustimmung 🙂

    Viele Grüße
    Frank

  3. Ich freue mich gerade, dass du auf meinem Blog kommentiert hast – denn nun habe ich einen weiteren wundervollen Blog gefunden, dem ich gerne folge! <3 Wundervolle und wahre Worte!
    Liebst, Clarissa.

  4. Oh, ich habe heute auch noch einen Blog gesehen, ein Plus-Size-Modeblog. Die Betreiberin des Blogs war zwar nicht schlank, aber dick war sie keinesfalls, die Models, von denen sie Fotos gezeigt hat, würde ich nicht mal als mollig bezeichnen.
    Und ich würde Größe 40 nicht als dick empfinden, ich meine, ich habe 36 und da wäre nur eine Größe zwischen..?
    Und das mit den Vegetariern ist so ’ne Sache. Wenn jemand kein Fleisch isst, weil ihm die Tiere leid tun, ist ok. Wenn jemand kein Fleisch isst, weil er die Vorstellung nicht mag, dass das, was er gerade im Mund hat, mal gelebt hat oder dass es ja im Grunde ein Teil einer Leiche ist, ist auch ok, gibt es auch. Aber Leute die sagen, wenn niemand mehr Fleisch essen würde, dann wäre den Tieren geholfen, denken auch nicht unbedingt weiter: Beispiel Schwein. Würde niemand und wirklich niemand mehr Fleisch essen – wozu würden die Tiere gehalten werden? Man könnte keinen Profit daraus schlagen und niemand hält sich einfach so einen Stall voller Schweine, die alle auch Geld in Form von Versorgung und Unterkunft schlucken. Auch wenn es eine lustige Vorstellung wäre – Schweine würden nur noch im (Streichel-)zoo leben und Zoos sind ja dann wieder auch nicht recht.
    Auch das Verzichten auf Dinge, die man verträgt, finde ich schwachsinnig. Irgendeine Firma hatte mal laktosefreien Joghurt im Angebot, soweit so gut. Auf einem Blog habe ich dann mal eine Beschwerde einer Frau gelesen, die laktoseintolerant war, aber der ganze laktosefreie Joghurt im Regal war leer. Das Regal mit dem Joghurt mit Laktose war noch voll, mit den gleichen Geschmacksrichtungen, nur leider konnte sie es nicht essen.

    Wie man merkt könnte ich zu dem Thema noch Tage weiterschreiben, aber der Kommentar ist eh schon zu lang ;D

    Liebste Grüße,
    Alexandra von growing-in-self-confidence.blogspot.de

    1. Hihi – vielen Dank für deinen Kommentar. Ich persönlich finde lange Kommentare ja überhaupt nicht schlimm. Manchmal muss man einfach runter schreiben, was einem auf der Seele brennt.

  5. Oh ja, mit diesen Ernährungstrends habe ich ja berufsbegdingt genug zu tun…. und dann erkläre mal einer Frau die davon überzeugt ist kein Gluten zu vertragen, dass Sie, wenn es wirklich so sein sollte, auch keinen CousCous vertragen würde…

    Mode genau so. Klar, jemand der gesundheitliche Probleme durch sein Gewicht bekommt sollte abnehmen. Aber ein 16-jähriger mit rechnerisch 6kg „zu viel“ braucht noch keine Diät. Der braucht nur mehr Bewegung, ein bisschen weniger Chips und noch einen Wachstumsschub… Aber ohne extreme „Vorbilder“ hätte die Industrie weniger zu verkaufen.

    Also sehr schön, dass es Menschen wie dich gibt, die dazu stehen normal zu sein. Mich freut es 🙂

  6. Guten Morgen,
    Dein Beitrag ist echt klasse und trifft den Nagel auf den Kopf, solche und Ähnliche Disskusionen habe ich hier daheim fast täglich, denn bei 2 Töchtern im Alter von 17 u 18 Jahren kommt man an diesen „Trends“ kaum vorbei.
    Lieben Gruß
    Petra

  7. Hallo,

    oh wahre Worte und unterstreiche ich so. WAS Kleidergröße 40 ist Plus Size???? Na wir sind aber auch sowas von fette Menschen tsts geht ja gar nicht diese Größe hihi, echt als ob es auf der Welt keine anderen Probleme geben würde. Diese Solettis mit Schultern sehen nicht nur dürr aus, sondern auch total ungesund, das kann doch keiner wollen bitte. Ein gutes Steak würde ich auch nie vom Teller schubbsen und muss gestehen, ich gehöre auch zu den genießerischen „Essmenschen“ und hier und da mache ich es nicht aus Hunger.
    Ich finde es schade das plötzliche Trends immer so große Kreise ziehen und alle haben plötzlich die selben Klamotten und Schuhe an, ihre Wohnungen sind identisch eingerichtet und irgendwie sieht jeder gleich aus 🙁
    Da bin ich lieber „normal“ und steche somit aus der Masse raus weil normal heutzutage ja alles andere als normal ist, da wir es auch anders definieren als die Kopierer.
    Ich könnte noch ewig weiterschreiben aber mache mal einen Punkt sonst muss man zu weit runter scrollen *gg*
    Schöner Bericht
    lg Tanja

  8. Liebe Mini.Me

    ich liebe Minimalismus, aber KEINER wird mich je zwingen, meine Schuhe auszusortieren.
    Ich lebe umweltbewußt und benutze Cremes aus einem Naturkosmetikladen. Und ich liebe meine Nagellacke und Lippenstifte von Chanel.
    Ich benutze Seife und kein Duschgel… und ganz tolle teure Parfüms.
    Ich gehe joggen und würde nie meinen kleinen Sportwagen verkaufen.
    Ich bewundere die Supermodels… und genieße dann ein leckeres Schinkenbrot (mit Lactose, Gluten oder was auch immer).
    Ich verzichte die ganze Woche auf Fleisch, und am Wochenende wird lecker gegrillt.

    Ich gebe dir absolut recht. Wir sollten alle normal bleiben.
    Und ja, Minimalismus hat etwas damit zu tun. Minimalismus soll uns entspannen. Und entspannt bin ich, wenn ich so sein darf, wie ich es möchte. Und nicht wie die Werbung, Industrie oder breite Masse es vorschreibt.

    Liebe und grüne Grüße,

    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.