Und sonst so?

Wochenrückblick | 22. Juni bis 28. Juni 2020

Lesedauer: 5 Minuten

Eines meiner liebsten Mantras ist „It´s all about the mindset„. Mit einer positiven Denkweise meistert man selbst unangenehme Situationen super und es lebt sich viel entspannter. Manchmal gelingt mir das aber nicht und dann passiert es, dass ich mich in eine schlechte Stimmung hineinsteigere. So ist es mir letzte Woche gegangen.

Ich hatte ein schönes Wochenende im Schrebergarten geplant. Von Freitagabend bis Sonntagmittag. Ein Kurzurlaub mit Mann und Hund. Die ganze Woche hatte ich mich schon darauf gefreut. In meiner romantischen Vorstellung sollte dieses Wochenende aus relaxen, lesen, bisschen Gartenarbeit und ganz viel Pärchenzeit bestehen. Inklusive übernachten in der Gartenhütte. So ist es aber nicht gekommen.

Quelle: Pinterest / ageminislookbook.com

An diesem Wochenende war so ziemlich alles dabei, was in meiner Vorstellung keinen Platz gehabt hatte. Mein Mann, der unseren gesamten Freundeskreis für Samstagabend zum Grillen eingeladen hat. Ein meckernder Vorstand aus dem Gartenverein, der uns Samstagmittag angeschissen hat, weil wir bei der Gemeinschaftsarbeit nicht dabei waren. Spontaner Besuch von Freunden, der nicht eingeplant war und mich aus dem rausgerissen hat, was ich grad eigentlich getan hatte. Gleich drei Mal. Dazu Stress mit meinem Hund und der Hündin meiner Schwester, weil die Hündin läufig ist und mein Rüde maximal verliebt. Das Ganze dann noch getoppt von Gewitter mit heftigen Regenschauern. Samstagabend um 17 Uhr kam dann der Abbruch und wir sind nach Hause gefahren.

Den gesamten Sonntag über war ich dann schlecht gelaunt. In meinem Kopf war das gesamte Wochenende einfach scheisse gewesen. Eigentlich war es das ganz und gar nicht, aber ich hatte so komplett andere Erwartung gehabt, dass ich die schönen Dinge an diesem Wochenende gar nicht mehr sehen konnte. Oder wollte. Ich hatte nur noch das Gefühl, dass alle anderen MEINE Wochenendepläne kaputt gemacht haben. Das ist richtig schade. Und deshalb versuche ich mich jetzt mal wieder an einem positiven Mindset und schaue, was ich der letzten Woche Schönes abgewinnen kann:

Highlight der Woche

Nachdem ich jetzt so ca. eine Stunde lang hin und her überlegt habe, muss ich mir eingestehen, dass es definitiv kein bestimmtes Highlight letzte Woche gab. Schön war die gesamte Arbeitswoche von Montag bis Freitag, weil meine Kollegin und ich so eine tolle sommerliche Grundstimmung hatten. Wir haben Sommerhits gehört, Zitroneneis mit Himbeeren gegessen, Eiskaffee getrunken und uns tierisch auf ein Super-Sommer-Wochenende gefreut. Die Arbeit ist dabei richtig schön leicht von der Hand gegangen. Das war toll.

Was ich letzte Woche gelesen / gehört / geschaut habe

Die vergangene Woche war wieder mal erfreulich wenig medienlastig. Nach Feierabend habe ich mich eher um den Haushalt, den Hund, die Zimmerpflanzen und um mich selbst gekümmert. Deshalb verlinke ich euch heute auch mal gar nix.

Ich hab ein wenig die Hörbücher weitergehört, an denen ich schon seit ein paar Wochen dran bin und von denen ich euch schon in den letzten Wochenrückblicken erzählt habe. Dazu die jeweils neuen Folgen von „Gemischtes Hack“ und Baywatch Berlin“. Ein bisschen hab ich noch an „Die Spur des Medaillons“ weitergelesen, bin aber immer noch nicht fertig geworden. Und dann habe ich noch ein paar Serienfolgen geschaut: Snowpiercer, 911 – Lone Star, The Goldbergs und Schooled. Das wars dann aber auch schon.

Gartenhighlights

Das Highlight aus dem Garten war letzte Woche definitiv meine Obsternte. Ich konnte Himbeeren, Erdbeeren und Sauerkirschen ernten. Zusammen insgesamt rund 300 Gramm. Das ist zwar nicht die Welt, aber es hat für ein großes Glas selbstgemachte Marmelade gereicht. Und die ist traumhaft geworden. Ausser den Beeren hat der Garten in der letzten Woche auch noch drei Zucchini, zwei Mini-Gurken und etwas Spinat hergegeben. Die Tomaten müssten außerdem auch bald rot werden. Da freue ich mich schon ganz besonders drauf.

Liebstes Instagram-Profil der Woche

Mein liebstes Instagram-Profil der Woche ist „Wie Öko ist das denn?„. Ein relativ neuer, noch ziemlich kleiner Account mit den Themen Garten, Achtsamkeit und Ökodinge, der definitiv Potential hat und absolut einen Blick wert ist.

Sonst noch was Erwähnenswertes?

Weil ich zur Zeit wieder mal in einer Phase bin, in der ich ein bisschen mehr Struktur in mein Leben bringen möchte, habe ich in der vergangenen Woche eine neue App ausprobiert: Fabulous. In der App geht es darum, sinnvolle Routinen in seinen Alltag zu integrieren. Das hab ich mit dem Hörbuch „Die 1 % Methode“ im Ansatz ja schon angefangen, aber mit der App wollte ich jetzt nochmal eine Schippe drauflegen.

Die App arbeitet mit „Ritualen“, die man sich in seinen Alltag einbauen soll. Gestartet wird mit einem einfachen Morgenritual: Dem trinken von einem Glas Wasser direkt nach dem Aufstehen. Im Laufe der kommenden Wochen werden dann nach und nach weitere Tätigkeiten in die Rituale aufgenommen, als Gewohnheiten gefestigt und immer weiter ausgebaut.

Ich nutze die App jetzt seit ungewähr einer Woche und bin bis jetzt ganz angetan davon. Die Rituale lassen sich gut in den Alltag integrieren und man kann sie auch problemlos durchführen. Mal schauen, wie sich das weiter entwickelt. Wenn es gut läuft, und ihr Lust drauf habt, werde ich euch die App mal in einem gesonderten Beitrag genauer vorstellen.

Drei Dinge, für die ich in der letzten Woche dankbar war

Wenn man das Wochenende in schlechter Erinnerung hat (obwohl es das ja definitiv nicht war), ist es gar nicht so einfach, Dinge zu finden, für die man dankbar war. Ich versuchs trotzdem mal. Ich bin dankbar für:

  1. die lustige und richtig schön entspannte Arbeitswoche – voll von Leichtigkeit und Sommerstimmung
  2. die lieb gemeinten Spontanbesuche meiner Freunde am Wochenende im Garten (auch wenn ich es zu dem Zeitpunkt definitiv nicht würdigen konnte)
  3. den ausgiebigen Regen am Samstag und Sonntag. Mein Schrebergarten hatte es soooo dringend nötig.

Fazit

Die Woche hatte definitiv Potential für eine 5-Sterne-Woche gehabt. Hätte mir nicht mein eigener Kopf einen Strich durch die Rechnung gemacht und mir die gute Laune am Wochenende versaut. Aber man kann ja durchaus etwas davon lernen und ich werde meine Vorstellungen nächstes Mal wohl deutlicher kommunizieren. Oder mir gar nicht erst eine so konkrete Vorstellung machen. Dann sollte das nicht mehr passieren. Alles in allem war die Woche aber toll, so dass ich 4 1/2 Sterne vergeben kann.

Bewertung: 4.5 von 5.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: