Rezepte

Tagliatelle mit Salbei und Zitrone (inkl. vegane Variante)

Lesedauer: 3 Minuten

Im Frühling pflanze ich auf meinem Hochbeet im Schrebergarten gerne Kräuter. Unter anderem Salbei. Aus den kleinen Pflänzchen werden im Laufe der Zeit aber wahre Büsche und meistens weiß ich schon nach kurzer Zeit gar nicht mehr wohin mit all dem Salbei. Als Tee mag ich Salbei nicht, also fällt das schon einmal weg. Zu Pasta mag ich ihn dafür aber umso mehr. Am liebsten mit frischer Zitrone und einer leichten Sahne-Sauce. Zwar ist diese ganze Pasta-Schlemmerei für die Figur nicht gerade optimal, aber hilft ja alles nix… Wenn der Salbei weg muss, muss er weg.

Mein liebstes Rezept zur Eliminierung des Salbei-Überschusses sind übrigens Tagliatelle mit Salbei und Zitrone. Und wie man dieses leichte Sommergericht ganz fix in nicht einmal 20 Minuten zaubern kann, verrate ich heute:

Tagliatelle mit Salbei und Zitrone

Portionen 2

Zutaten

  • 200 – 300 g Tagliatelle weiß, grün oder gemischt
  • 1 Zitrone
  • 1 Hand voll frischen Salbei
  • 1 TL Butter
  • Salz
  • Pfeffer
  • etwas frische Schlagsahne

Anleitungen

  • Die Tagliatelle nach Packungsanleitung al dente kochen.
  • Während die Tagliatelle garen, die Zitronen waschen, etwas von der Schale abreiben und den Saft komplett auspressen. Den Salbei waschen und in feine Streifen schneiden.
  • Für die Sauce die Butter in einer Pfanne zerlassen, den Salbei und den Zitronenabrieb zugeben und bei mittlerer Hitze kurz durchschwenken.
  • Die gegarten und abgetropften Tagliatelle in die Pfanne geben und gut mit der Salbei-Zitronen-Butter vermischen. Dann je nach Geschmack mehr oder weniger frische Schlagsahne, sowie den Zitronensaft zugeben und gut unter die Nudeln mischen.
  • Die Pasta mit Salz und Pfeffer würzen und heiß servieren.
Dir hat das Rezept gefallen? Dann freue ich mich über eine Bewertung. Einfach hier klicken und Bewertung abgeben. Herzlichen Dank!

Müssen es unbedingt Tagliatelle sein?

Theoretisch kann man für dieses Gericht jede x-beliebige Pasta nehmen. Ich bin allerdings so ein kleiner Pasta-Monk und muss zwingend ganz bestimmte Pasta-Formen für bestimmte Gerichte benutzen. Die Salbei-Zitronen-Sauce mag ich zum Beispiel tatsächlich nur an Tagliatelle. Maximal noch an Ravioli mit Ricotta-Füllung. Mit Spaghetti würde mir das Gericht schon gar nicht mehr schmecken weil dann die Form der Nudel nicht mehr stimmt. Bisschen gaga, ich weiß – aber so ist das nun mal bei mir. Wenn du lieber Spaghetti, Tortellini oder was auch immer benutzen möchtest – tu dir keinen Zwang an!

Würz-Tipp

Zum Würzen verwende ich für dieses Gericht übrigens gerne Mr. Nicepepper (Amazon Affiliate Link) von Spicebar.  Diese Würzmischung, die eigentlich für Steaks gedacht ist, wurde von Mr. Nicefood und Spicebar gemeinsam entwickelt und ich finde, dass die Kombination aus fermentiertem Kampot Pfeffer, indischem Sonnenflocken-Salz, Kokosblütenzucker, rotem Kampot Pfeffer, Zwiebeln und Voatsiperifery Pfeffer ganz hervorragend zum Salbei und der Zitrone passt. Aber ganz egal wie du würzst, richtig viel Pfeffer muss da auf jeden Fall dran!

Vegane Variante:

Auch zu diesem Rezept gibt es natürlich wieder eine vegane Variante. Und die ist hier so richtig easy: Statt Butter verwendest du einfach Margarine und als Ersatz für die Sahne eine pflanzliche Sahne-Alternative. Ich nehme beispielsweise am liebsten die Alpro Soja-Cuisine (Amazon Affiliate Link). Für mich ist mit dieser Alternative keinerlei Unterschied zur herkömmlichen Sahne erkennbar. Erst recht nicht mit so geschmacksintensiven Zutaten wie Salbei.


Hast du selber auch Salbei in eurem Garten? Wenn ja, was sind deine Lieblingsrezepte um den Bestand ein bisschen zu reduzieren?


Die hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch für später oder teile ihn mit deinen Freunden:

6 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




%d Bloggern gefällt das: