Disclaimer: Zu diesem Rezept gibt es ein kleines Vegan-Update ganz am Ende :)


In der Weihnachtsbäckerei bleibt gerne mal die ein oder andere Backzutat übrig. Ganz besonders häufig passiert das bei Eiern. Für die meisten Plätzchenrezepte (unter anderem für meine unschlagbar leckeren Traumstücke) wird ziemlich viel Eigelb benötigt, Eiweiß jedoch überhaupt nicht oder nur sehr wenig. Da kommt es schnell vor, dass man man unfassbar viel Eiweiß übrig hat. Und meist fehlt einem die zündende Idee, was man mit diesen Mengen an Eiweiß anfangen kann.

Man könnte sich aus dem übrig gebliebenen Eiweiß jetzt natürlich einfach ein Eiweiß-Omelette machen, aber seien wir doch mal ehrlich: Sooo lecker ist das gar nicht. Finde ich zumindest. Einfrieren wäre bei Eiweiß prinzipiell auch möglich, aber wer macht das schon? Und was macht man hinterher damit? Wieso also nicht gleich aus der Not eine Tugend machen und das Eiweiß ebenfalls in Plätzchen verwandeln? Es gibt da nämlich eine Sorte, die fast ausschließlich mit Eiweiß auskommt: Die Makronen!

Werbeanzeigen

Makronen an die Macht

Für meine Kokosmakronen braucht man nichts anderes als drei ganz simple Zutaten: Eiweiß, Zucker und Kokosflocken. Sie sind ruck-zuck zusammengerührt, fast noch schneller fertig gebacken, die Eiweiß-Reste sind verbraucht und du hast mit minimalem Aufwand eine Plätzchensorte mehr in deiner Keksdose. Klassisches Win-Win würde ich sagen. Und so geht´s:

Drucken Pin
5 von 1 Bewertung

Kokosmakronen

Vorbereitungszeit 10 Minuten
Zubereitungszeit 20 Minuten
Portionen 2 Backbleche

Zutaten

  • 4 Eiweiß
  • 1 Priese Salz
  • 200 g Zucker
  • 200 g Kokosflocken

Anleitungen

  • Das Eiweiß gemeinsam mit einer Prise Salz in der Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät sehr steif schlagen.
  • Den Zucker zum geschlagenen Eiweiß geben und alles so lang verrühren, bis der Zucker sich gelöst hat. Dann die Kokosflocken vorsichtig unterheben bis sich alles gleichmäßig vermischt hat.
  • Mit einem Löffel kleine Nocken aus der Masse abstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen.
  • Die Kokosmakronen im vorgeheizten Backofen bei 150°C 15-20 Minuten backen. Anschließend auskühlen lassen und in einer Keksdose aufbewahren.
Dir hat das Rezept gefallen? Dann freue ich mich über eine Bewertung. Einfach hier klicken und Bewertung abgeben. Herzlichen Dank!

Merry healthy Christmas

Da die Kokosmakronen kein Mehl enthalten, sind Sie übrigens glutenfrei! Und wenn du dem Ganzen direkt noch ein healthy benefit mehr mitgeben möchtest, dann tausch den Zucker einfach durch Birkenzucker aus. Das ergibt dann 1A-LowCarb-Makronen!

Werbeanzeigen

Update Oktober 2020: Falls du dich jetzt fragst, was ein Rezept mit Eiweiß auf einem veganen Blog verloren hat: Dieses Rezept stammt aus dem Jahr 2016. Damals habe ich mich noch nicht vegan ernährt habe. Es ist aber nach wie vor ein tolles Rezept gegen Lebensmittelverschwendung. Und weil mir bewusst ist, dass nicht alle meine Leser Veganer sind, bleibt das Rezept auch online.

Für den Fall, dass du Veganer bist und trotzdem Kokosmakronen backen möchtest, habe ich aber natürlich auch was für dich. Versuch mal dieses Rezept von Vegan Vibes: Vegane Kokosmakronen mit fünf einfachen Zutaten. Ebenfalls supereasy und megalecker!


Die hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch für später oder teile ihn mit deinen Freunden:

Categories:

Tags:

5 Responses

  1. 5 stars
    liebe mini-me,

    ganz herzlichen dank für dieses wunderbare rezept! ich habe noch 150 g kokosraspel übrig, da ich gestern erst krümelmonstercupcaces gebacken habe! jetzt weiß ich endlich was ich mit diesen massen davon machen soll! bald wird es blaue kokosmakronen geben… :) das eigelb kann ich super verwerten, und ich hab viele leute die sich über kokosmakronen freuen werden! außerdem kann man 200 g zucker und kokosraspel und 4 eiweis super durch 4 teilen, das wären dann 3 eiweiß und jeweils 150 g zucker und kokosraspel!nochmal ganz herzlichen dank für diese wunderbare idee!
    lg,

    ellie

  2. sehr cool, da ich gerade auf der suche nach low-carb rezepten für cookies und weihnachtsgebäck überhaupt suche, bin ich supi begeistert! wird direkt ausprobiert! du hast nicht zufällig auch noch schoko varianten die low carb sind im petto?! ;)
    Dankeschöön und lg aus dem wellnesshotel südtirol 4 sterne
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung




Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 4.637 anderen Abonnenten an

Blogstatistik
  • 908.538 Besuche
%d Bloggern gefällt das: