Endlich Zeit für mich: Buchvorstellung “Autogenes Training” von Kristina Timpe

*Werbung


Zeit für sich selbst zu finden, ist im hektischen Alltag gar nicht so einfach. Umso wichtiger ist es, sich immer wieder ganz bewusst kleine Inseln der Auszeit zu schaffen und sich selbst zur Entspannung zu “zwingen”. Autogenes Training kann hier eine prima Hilfe sein und mit ihrem neuen Buch “Autogenes Training – Entspannung & Meditationshilfe” liefert die Autorin Kristina Timpe eine prima Anleitung hierzu. Im Rahmen der Blogparade “Endlich Zeit für mich”, habe ich mir das Buch, sowie das dazugehörige Tagebuch / Workbook einmal genauer angeschaut.

Was ist Autogenes Training überhaupt?

Autogenes Training ist ein Entspannungsverfahren, bei dem man sich mit Hilfe von Autosuggestion selbst in einen entspannten Zustand versetzt. Das dreistufige Training (Grundstufe, Organübungen und Oberstufe) wird vor allem zur Stressreduktion eingesetzt, findet aber auch in der Medizin Anwendung. Beispielsweise zur Behandlung von Neurosen, Phobien, psychosomatischen Erkrankungen und auch als Begleittherapie bei Krebserkrankungen. Autogenes Training kann darüber hinaus auch bei persönlichen Veränderungen unterstützen und das Entdecken von Selbsterkenntnissen anregen.

Anwenden lässt sich das Autogene Training eigentlich immer und überall. Es sind keine Gerätschaften dazu notwenig und man kann das Training selbstständig für sich ganz alleine durchführen.

Autogenes Training lernen

Autogene Training zu lernen, ist überhaupt nicht schwer. Ich selbst habe bereits in meiner frühen Jugend erste Erfahrungen mit dem Autogenen Training gemacht und war von den Entspannungsmöglichkeiten begeistert. Leider habe ich das Ganze im Laufe der Jahre dann aber nicht mehr weiter verfolgt und irgendwann sind die Übungen wieder in Vergessenheit geraten. Umso mehr hat es mich gefreut, durch das Buch von Kristina Timpe jetzt wieder zum Autogenen Training zurückzufinden.

Wer sich noch nie mit dem Autogenen Training beschäftigt hat, der wird überrascht sein, wie einfach die einzelnen Übungen sind. In Ihrem Buch erklärt Kristina Timpe sämtliche Stufen bis hin zur Oberstufe anschaulich und ausführlich. Außerdem gibt sie Einblick in Erfahrungsberichte aus Kursen und Privatstunden, so dass ein direkter Praxisbezug gegeben ist.

Wer darüber hinaus noch mehr Tipps und Tricks benötigt, für den gibt es zusätzlich zum Hauptbuch auch noch das Übungsbuch “Mein Tagebuch – Autogenes Training”. Hier bekommt man täglich eine Aufgabe mit Übungen gestellt und setzt das gelernte direkt in die Praxis um. Reichlich Platz für Notizen gibt es zusätzlich, so dass man dem Tagebuch auch noch einen ganz persönlichen Touch verleihen kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Autogenes Training? Ja gerne – dauerhaft!

Für mich ganz persönlich sind die beiden Bücher von Kristina Timpe eine echte Bereicherung und haben mir sehr über die stressigste Zeit des Jahres geholfen. Ende August muss ich nämlich geschäftlich immer mehrere Tage nach Düsseldorf auf eine Messe. Die Übungen aus dem Tagebuch habe ich jeweils am Abend durchgeführt, wenn ich nach den anstrengenden Messetagen wieder zurück im Hotel war. Und ich konnte so gut abschalten, wie schon lange nicht mehr.

Die Bücher selbst sind sehr einfach und strukturiert aufgebaut, so dass man sich schnell damit zurecht findet. Die Erklärungen sind super und man erzielt schnell erste Erfolge. Besonders hilfreich finde ich auch die Audio-Übungen, die Kristina Timpe auf ihrer Website kostenlos anbietet: MP3-Übungen.

Infos zu den Büchern

Das Buch “Autogenes Training: Entspannung und Meditationshilfe” (Amazon-Affiliate-Link) ist am 17. Juli 2018 als Taschenbuch erschienen. Es hat 76 Seiten und kostet 16,04 Euro. Das Zusatzbuch “Mein Tagebuch: Autogenes Training – Entspannung und Meditationshilfe” (Amazon-Affiliate-Link) ist am 24. Juli 2018 ebenfalls als Taschenbuch erschienen, hat 100 Seitet und kostet ebenfalls 16,04 Euro. Erhältlich sind beide Bücher über Amazon.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch mehr Erfahrungsberichte…

Im Rahmen der Blogparade haben sich auch noch zahlreiche andere Blogger mit den beiden Büchern beschäftigt. Gestern ging der Beitrag von Annette Bauer online und morgen ist dann Alexandra Richter von Lesebuch dran. Schaut doch auch mal bei den diesen vorbei.

 


  • Rechtliches: Dieser Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet, weil mir die beiden Bücher im Rahmen der Blogparade als kostenfreie Rezensionsexemplare zur Verfügung gestellt wurden. Meine persönliche Meinung zu den Büchern bleibt davon selbstverständlich unberührt.
  • Bildquelle: Agentur mainwunder – Leidenschaft(lich) kommunizieren!

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch oder teile ihn mit deinen Freunden:
Mini.Me.

Schwäbischer Lifestyle-Blogger mit Leidenschaft für Minimalismus, Urban Gardening, Food, Reisen & Happy Living

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.