Dein minimalistisches Jahr im Januar: Herantasten und erstes Loslassen

 

Sind wir doch mal ehrlich: Wir leben heutzutage in einer Zeit, in der sich die meisten Menschen durch den Überfluss definieren. “Viel hilft viel” ist die Devise und die meisten von uns können oft nicht genug haben. Von allem. Besonders deutlich macht sich das in unseren eigenen vier Wänden bemerkbar. In den meisten Haushalten sammelt sich über das Jahr allerlei nutzloser Krempel an und diesen wollen (und/oder können) viele nicht loslassen. Sei es, weil man sich einredet, all die Dinge noch zu brauchen, weil man sich daran gewöhnt hat, dass sie nunmal da sind oder auch, weil man das Loslassen nie so richtig gelernt hat.

Der erste – und wichtigste – Schritt in ein Leben ohne überflüssigen Ballast ist meiner Meinung deshalb, sich selbst zu erlauben, Dinge loszulassen. Das muss man durchaus lernen und ist zu Beginn gar nicht mal so einfach. Aus diesem Grund beginnt meine Aktion „Dein minimalistisches Jahr“ auch mit einer ganz einfachen Aufgabe, die niemanden sonderlich schwer fallen sollte: Dem Ausmisten von alten Zeitschriften.

Sicherlich kennst du das Zeitschriftenproblem aus deinem eigenen Haushalt nur zu gut. Über das Jahr hast du dir Zeitschriften, Zeitungen und Magazine gekauft, sammelst diese in Zeitschriftenständern (oder – noch schlimmer – irgendwo in Stapeln auf dem Regal) und nimmst dir fest vor, den ein oder anderen Artikel nochmal zu lesen. Tust du dann aber meist nicht und deine Stapel werden immer größer.

Im Januar will ich gemeinsam mit dir dieses Zeitschriftenproblem angehen und einen ersten Schritt in Richtung „Loslassen“ gehen. Los geht´s:


Die Januar-Aufgabe im Detail:

Nimm dir Zimmer für Zimmer in deiner Wohnung vor und sammle alle Zeitungen, Zeitschriften und Magazine zusammen, die du finden kannst. Sortiere dann im ersten Schritt all die Zeitschriften aus, die du bereits gelesen hast. Du wirst sie nicht nochmal lesen.

Im zweiten Schritt schaust du dir die Zeitschriften genau an, die du noch nicht gelesen hast. Beantworte dir dabei ganz ehrlich, ob du sie noch lesen wirst oder nicht. Wenn die Antwort nein lauten sollte, sortiere sie ebenfalls aus. Was du unbedingt noch lesen möchtest, darfst du natürlich behalten.

Die Zeitschriften, die du letztendlich aussortiert hast, solltest du anschließend im dritten Schritt so schnell wie möglich los werden. Du kannst sie entweder im Altpapier entsorgen oder auch (und das ist immer die bessere Option) verkaufen, bzw. verschenken.

Tipps:

Wenn du noch mehr Anregungen zum Thema „Ausmisten“ brauchst, dann schau dir gerne mal meinen Artikel „Die 8 goldenen Regeln für richtiges Ausmisten“ an. Und wenn du in Zukunft öfter mal komplett auf Papier verzichten magst, dann bist du bei diesem Artikel richtig: Gedrucktes Buch, eBook oder doch lieber Hörbuch?

Optionale Zusatzaufgabe:

Wenn dir das Ausmisten von Zeitungen und Zeitschriften alleine nicht genügt und du noch mehr loswerden möchtest, kannst du diese Aufgabe jederzeit gerne auch auf Bücher, CD´s und DVD´s ausweiten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Ergebnis

Wenn du deine Zeitschriften, Zeitungen und Magazine erfolgreich aussortiert hast, hast du bereits einen riesigen Schritt in Richtung Minimalismus getan. Du bist nicht nur überflüssigen Ballast los geworden, sondern hast auch wertvollen Platz in deiner Wohnung geschaffen. Außerdem hast du eine erste Ahnung davon bekommen, wie befreiend das Loslassen von materiellen Dingen sein kann. Wunder dich nicht, wenn der Wunsch aufkommen sollte, noch viel mehr Ballast abzuwerfen.


Gerne kannst du deine persönlichen Ergebnisse der Aufgaben als Kommentar unter dieser Seite posten. Oder du kommst einfach in die Facebook-Gruppe „Dein minimalistisches Jahr“. Dort kannst du dich direkt mit mir und vielen anderen Gleichgesinnten austauschen.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch oder teile ihn mit deinen Freunden:
Werbeanzeigen