Im Februar möchte ich gemeinsam mit dir Themen rund um das Wohnzimmer angehen, denn das Wohnzimmer ist schließlich der Ort, an dem wir uns mit am meisten aufhalten. Er ist erste Anlaufstelle wenn wir Besuch erwarten und dient uns zur Entspannung, wenn wir nach einem langen Arbeitstag nach Hause kommen. Umso wichtiger ist es, dass wir uns in unseren Wohnbereichen richtig wohlfühlen.

Jetzt im Februar, wo der große Stress um Weihnachten, Silvester und Neujahr vorrüber ist, haben wir auch endlich den Kopf frei, um uns wieder an größere Projekte zu wagen. Die Aufgabe besteht daher darin, unnötiges auszusortieren und eine heimelige Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.


Die Februar-Aufgabe im Detail:

Aufgabe 1 – Ausmisten

Geh mit offenen Augen durch dein Wohnzimmer und halte dir einmal ganz genau vor Augen, was du alles an Gegenständen in deinem Wohnzimmer hast. Danach erstelle dir eine Liste mit minimum fünf, besser noch mit zehn Dingen, die du eigentlich gar nicht brauchst. Entscheide dann, ob du etwas davon abgeben kannst. Wenn ja, tut es.

Hier eine kleine Anregung am Beispiel meines eigenen Wohnzimmers: Diese 10 Dinge habe ich in meinem eigenen Wohnzimmer aussortiert

Aufgabe 2 – Wohlfühlatmosphäre schaffen

Das Thema Dekoration wird im Zusammenhang mit Minimalismus oft kritisch gesehen. Wer minimalistisch leben möchte, dem wird gerne unterstellt, dass er komplett gegen Dekoration ist und so clean wie möglich lebt. Das muss aber gar nicht sein. Wichtig ist in diesem Bereich nur, dass man sich nicht wahllos mit Deko vollpflastert, sondern sich mit den Dingen umgibt, die einem persönlich wichtig sind. Das können Fotos sein, dekorative Pflanzen, Kissen, Decken oder auch Urlaubsandenken.

In der zweiten Aufgabe sollst du daher 2-3 Dekoelemente in deinem Wohnzimmer ausfindig machen, die dir ganz besonders wichtig sind. Und diese zwei Dekoelemente versuchst du dann einmal ganz bewusst zentral in den Vordergrund zu rücken. Gestalte zum Beispiel eine schöne Fotowand oder setzte deine Lieblingsvase so richtig in Szene. Du kannst auch mit bestimmten Farben spielen, deine Möbel verrücken oder was immer dir sonst so in den Sinn kommt. Hauptsache, du fühlst dich nachher so richtig pudelwohl.

Das Ergebnis:

Das Ziel dieser Aufgabe ist es, dass dein Blick künftig sofort auf dein Wohlfühl-Dekoelement fällt, wenn du dein Wohnzimmer betritts und ihr du dich einfach gleich viel wohler fühlst. Denn wenn man sich wohl fühlt, reduziert sich Anspannung und Stress. Und das gehört auch zu einem minimalistischen Lebensstil. Sei also einfach mal kreativ, gestaltet ein wenig um und schaffe dir deine ganz persönliche Wohlfühlatmosphäre.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Gerne kannst du deine persönlichen Ergebnisse der Aufgaben als Kommentar unter dieser Seite posten. Oder du kommst einfach in die Facebook-Gruppe „Dein minimalistisches Jahr“. Dort kannst du dich direkt mit mir und vielen anderen Gleichgesinnten austauschen.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Dann merke ihn dir doch oder teile ihn mit deinen Freunden:
Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere