Plastikfrei

Produkt-Tipp: Grillen und backen mit Woodwraps – nachhaltig & ohne Plastik-/Alu-Müll

„Leben, arbeiten und wirtschaften mit der Natur und nicht mehr länger gegen die Natur, das ist unser großer Lernprozess“ – Dalai Lama

 

Nachhaltigkeit ist – glücklicherweise – mittlerweile ein großes Thema geworden und rückt immer mehr in den Fokus der Öffentlichtkeit. Auch in der Küche.

Wir achten mehr und mehr darauf, dass unser Obst, Gemüse und Fleisch aus nachhaltigen Quellen stammt. Saisonal, regional und bio lautet die Devise unserer Zeit.

So löblich dieser Wandel hin zur Nachhaltigkeit auch ist, eines wird dabei fast immer vergessen: Das Küchen-Equipment.

Da kauft man schon die schönste Ware aus der Region, aber gleichzeitig macht man sich kaum Gedanken über all die kleinen Helfer, die man in der Küche so benutzt.

In meinem Haushalt wird beispielsweise viel und gerne gegrillt. Besonders auch in Verbindung mit dem Smoken oder dem Garen von Grillgut auf Holzplanken. Bisher habe ich mir hierbei keine Gedanken darüber gemacht, wo meine Pellets, Räucherchips und Holzplanken herkommen und wie diese hergestellt werden.Das hat sich vor ein paar Wochen aber geändert. Denn da habe ich eine Firma entdeckt, die Räucher-Zubehör ganz nach meinem Geschmack herstellt:

Grillschmecker

Grillschmecker vertreibt Produkte zur Veredelung von Grillgut. Also Räucherpellets, Holzplanken und ähnliches. So weit so gewöhnlich.

Das Besondere bei Grillschmecker: Alle Produkte stammen nicht nur aus eigener Produktion sondern auch aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Das Holz wird also nicht tausende von Kilometern durch die Gegend gefahren, sondern kommt direkt von hier.

Natürlich wollte ich neben all der Euphorie, nachhaltig produziertes Grill-Zubehör gefunden zu haben, auch ausprobieren, ob die Produkte was taugen. Dabei bin ich auf ein wirklich erstaunliches Produkt gestossen, welches ich so bisher auch noch nicht gesehen hatte:

 

Woodwraps

 

Ehrlich, ich dachte ja bisher, ich kenne so ziemlich alles, was mit Grillen zu tun hat, aber da war ich (Achtung Flachwitz) wirklich schief gewickelt. 

Spaß beiseite – sicherlich habt ihr auch noch nie was von Woodwraps gehört, oder? Wenn ja, dann sollten wir das schleunigst ändern, denn Woodwraps sind wirklich eine geniale Erfindung. Und das nicht nur für den Grill:

 

Woodwraps-GrillschmeckerBei Woodwraps handelt es sich um dünne „Wraps“ aus Holz, die man wie eine Holzplanke ca. 1 Stunde in Wasser einweichen muss. Das Grillgut wird dann aber nicht – wie bei der Planke – einfach oben drauf gelegt, sondern in die Woodwraps eingewickelt. Wie ein Wrap eben. Bindfaden drum rum und ab auf den Grill.

Wir haben unsere ersten Versuche mit den Woodwraps mit Hähnchenbrust gemacht. Hähnchenbrust nach belieben würzen, in die Wraps einwickeln, mit Bindfaden gut veschnüren und auf dem Grill garen, bis das Hähnchen durch ist. Das Ergebnis: Eine supersaftige und leicht rauchig schmeckende Hähnchenbrust. Absolut genial!

Vor lauter Begeisterung über das tolle Woodwrap-Ergebnis hab ich zwar leider direkt vergessen, ein Foto vom Hähnchen zu machen, aber ich habe mittlerweile auch noch eine andere Verwendung für die Woodwraps gefunden. Und die will ich euch natürlich auch nicht vorenthalten:

Woodwraps eignen sich ganz hervorragend als „Backpapier“ im Backofen.

Ich habe auf den Woodwraps sowohl meine bunten Kürbis-Flammkuchen, als auch süße Apfel-Pflaumen-Flammkuchen gebacken und muss sagen, diese Idee war geradezu genial.

Die Flammkuchen bekommen durch das Backen auf den Woodwraps einen ganz leichtes Holz- und Rauch-Aroma. So kommt man erstaunlich nahe an einen Holzofen-Geschmack ran. Und das nicht nur super-easy im heimischen Backofen, sondern auch noch ohne Müll. Schließlich spart man sich das Backpapier und kann die Woodwraps ziemlich oft benutzen.

Woodwraps-Flammkuchen

 


Falls ihr die Woodwraps selber auch mal ausprobieren wollt (oder schon seit einer Weile auf der Suche nach Alternativen zu Backpapier seid), ihr könnt die dünnen Holzwraps über den Online-Shop von Grill-Stefan bestellen. Eine Packung mit 8 Woodwraps kostet dabei gerade mal 8.- Euro. Ich finde, das ist ein sensationeller Preis für ein so tolles, vielseitiges und nachhaltiges Produkt.

Ich für meinen Teil bin von den Woodwraps schwer begeistert und werde dieses Jahr ganz sicher noch das ein oder andere Wrap-Experiment starten. Das nächste Mal vielleicht mit Pizza.

Mini.Me.

Noch mehr News aus den Bereichen Minimalismus, Nachhaltigkeit und Happy Living findest du in meinem kostenlosen Newsletter. Melde dich gleich hier an:

6 thoughts on “Produkt-Tipp: Grillen und backen mit Woodwraps – nachhaltig & ohne Plastik-/Alu-Müll

  1. Hallo Moni, vielen lieben Dank für deine Antwort. Ich denke, die werde ich mir mal zu legen. Gerade als Backpapierersatz hört sich das richtig gut an.

    Liebe Grüße Franzi

  2. Hallo, das klingt ja echt interessant. Davon hab ich noch nie gehört, aber vor allem wenn man es auch al Backpapieralternative nehmen kann, würde mich das echt interessieren. Wie hast du es denn als Backpapier benutzt? Enfach in den Ofen auf das Blech gelegt,vorher nassgemacht oder irgendwie andersweitig vorher bearbeitet?

    Liebe Grüße Franzi

    1. Hi Franzi,

      also „Backpapier-Ersatz“ hab ich das einfach trocken verwendet. Also nicht nass gemacht und gar nix. Ich hab meinen Flammkuchenteig auf das trockene Holz gelegt, den Flammkuchen belegt und dann ganz normal gebacken. Der Vorteil dabei ist zusätzlich, dass der Untergrund stabil bleibt. Hast also kein labbriges irgendwas wie bei Backpapier. Theoretisch brauchst da nichtmal mehr ein Backblech.
      Liebe Grüße
      Moni

  3. Hallo!

    Die woodwraps sind ja eine tolle Sache! Davon hatte ich noch nie gehört und werde es bald auspronieren!
    Vielen Dank für den tollen Post und die Inspiration!

    Liebe Grüße

    Stefanie

    1. Hey, freut mich, dass dir mein Tipp so gut gefällt 🙂 Ich bin auch ganz begeistert von den Woodwraps – ganz besonders fürs Backen im Backofen

    2. Als Backpapier eignet sich hervorragend das ‚Butterbrotpapier‘. Das bekommt man normalerweise in jedem Drogeriemarkt.
      Es erspart einem die lästige Bestellerei im Internet, die damit verbundene Verpackung, Transport von Hier nach Dort – alles entfällt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.