Bewegung

Die Vorteile des Yogas – Ein Gastbeitrag von Melanie | www.ganzwunderbar.com

Eines der großen Ziele beim  Minimalismus ist es, all die Einflüsse zu reduzieren, die Stress verursachen und das Leben verkomplizieren. Und ein ganz wunderbares Mittel um diese stressige Einflüsse abzuwehren, ist Yoga. Melanie von www.ganzwunderbar.com betreibt einen Yoga-Blog und ist heute bei mir zu Gast. Sie erzählt euch ein kleines bisschen was über Yoga allgemein und auch über die zahlreichen Vorteile des Yogas:

Die Vorteile des Yogas

ganzwunderbaryoga

 


Starte jetzt mit dem Yoga
Du denkst, ich kann das doch gar nicht, ich bin total unsportlich, ich kann mich gar nicht bewegen, ich habe keine Yogamatte, ich habe keine Sportklamotten, ich habe keine Lust Ohm´s in die Luft zu pusten, ich bin zu dick, zu unbeweglich und überhaupt ist das Ganze gar nichts für mich! Aber wieso denn? Übung macht den Meister und der ist auch nicht einfach so aus dem Himmel gefallen. Man kann es ja wenigstens einmal 4 Wochen lang probieren und danach kann man immer noch sagen, dass Yoga nichts für einen ist.

4 Wochen lang Yoga üben
Ich sage explizit, dass man es mit 4 Wochen Yoga ausprobieren sollte, da man nach einer Yogastunde keine Ergebnisse spürt. Nach 4 Wochen kann man schon einen Unterschied merken. Vermutlich wird man nach einer Yogastunde völlig Muskelkater haben, was aber völlig in Ordnung ist. Deswegen würde ich zu 4 Wochen Yoga raten und wenn es nur 1 x die Woche ist.

Mit Yoga Muskeln aufbauen
Ein weiterer Vorteile ist, das du Muskeln aufbaust. Und nicht nur ein paar Muskeln, nein, alle Muskelgruppen werden beansprucht und gestrafft. Somit hast du zusätzlich noch ein kleines Muskel-Work-Out mit drin und kannst dir das Krafttraining an den Geräten für den Tag sparen. Je mehr Muskeln du besitzt, desto mehr verbrennst du Fett und desto schneller kannst du deinen Körper formen und kannst schneller abnehmen, wenn das bei dir gerade gewünscht wird.

Mit Yoga die Körperhaltung ändern
Du brauchst keinen sportlichen Körper beim Yoga, ein Bewegungs-Guru musst du auch nicht sein, denn das wirst du ja alles durch das Yoga. Du wirst den Unterschied nicht sofort merken, aber nach 4 Wochen bemerkst du, das sich etwas verändert hat, nach 6 Wochen werden dich deine Freunde und Bekannten fragen, wieso du so gut aussieht und ob sich irgendwas mit deinem Aussehen verändert hat. Du bekommst eine ganz andere Körperhaltung, gehst viel gerader, streckst automatisch die Brust mehr raus, bekommst mehr Selbstbewusstsein und dementsprechend auch eine ganz andere Ausstrahlung.

Mit Yoga entspannen
Wenn du mit dem Yoga startest, wirst du ruhiger und stressresistenter. Beim Yoga fährt dein kompletter Körper runter und du baust Stress ab. Aber auch am nächsten Tag merkst du noch die positiven Nachwirkungen des Yogas. Du bist ruhiger und gelassener und dich kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen. Du lernst beim Yoga auch, Situationen einfach so hinzunehmen wie sie gerade sind. Man wird geduldiger und lässt sich so leicht nicht mehr aus der Ruhe bringen. Man nimmt sein Umfeld bewusster wahr, kommt mehr in die Achtsamkeit für sich und andere.

Mit Yoga gegen Krankheiten
Es gibt so viele Krankheiten wie Depressionen, Panikattacken, Angststörungen und auch viele andere psychischen Krankheiten, bei denen dir Yoga Abhilfe schaffen kann. Aber auch die physischen Krankheiten wie Rückenschmerzen, Kopf und Gliederschmerzen, Arthrose, alles was mit dem Bewegungsapparat zu tun hat, kann Yoga die Wehwehchen mildern und sogar ganz verschwinden lassen.

Mit Yoga Selbstakzeptanz erfahren
Beim Yoga lernst du, deinen Körper so anzunehmen wie er ist. Es gibt Tage, da klappen die Übungen mal richtig gut und an manchen Tagen hast du das Gefühl du fängt wieder von vorne an. Es gibt auch immer eine Seite im Körper, bei der die Asanas (die Yogafiguren) besser klappen als auf der anderen Seite. Das ist aber ganz normal! Du lernst deinen Körper so anzunehmen wie er ist. Mit all seinen „Macken und Fehlern“ und akzeptierst dies auch.

Mit Yoga im Hier und Jetzt bleiben
Beim Yoga lernst du zusätzlich, den Moment im Hier und Jetzt mehr wahrzunehmen. Du nimmst Probleme und Gedanken anders wahr. Gibst ihnen nicht mehr so eine Gewichtung.

Probiere es doch einfach mal aus! Würde mich auch sehr freuen, wenn du meinem Yogablog www.ganzwunderbar.com folgen würdest. Auch bei Facebook kannst du mir gerne unter www.facebook.de/ganzwunderbar folgen.

Namaste
Yogablog Ganzwunderbar

 

Ganzwunderbar ganzwunderbarblog
Bildquellen: Melanie | www.ganzwunderbar.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.